Katie Gately – Color

Experimental, VÖ: Oktober 2016
Von einer Künstlerin wie KATIE GATELY stammend, die äußerlich mit dem Unausstehlichen kokettiert, ist COLOR überraschend geschmackvoll.

Auf ihrer Debüt-LP „Color“ hat die in Los Angeles ansässige Singer-Songwriter-Produzentin Katie Gately sieben maximalistische elektronische Kompositionen aufgebaut, die auf der Idee basieren, dass mehr mehr ist. Akribisch komponiert aus Schichten gefundener Klänge und Manipulationen ihrer eigenen Stimme, pulsiert, ruckelt und pocht „Color“ mit der Aufregung einer Million kaum kontrollierbarer Ideen und der Energie eines beschleunigten Zeichentrickfilms. Die Kakophonie der Geräusche könnte leicht ins Chaos abgleiten, wäre da nicht Gately’s unheimliches Gespür für Melodien. Gately’s Ästhetik – stark beeinflusst von ihrer früheren Arbeitserfahrung in der Filmindustrie und im Sounddesign – hat sich erweitert und erheblich weiterentwickelt, mit einer Zunahme an stimmlichen und melodischen Hooks. 

Erste vielversprechende Veröffentlichungen wirken jetzt fast zurückhaltend in ihrer ehrgeizigen, aber graustufigen Dekonstruktion – nur ein Hinweis auf die kreative Supernova, zu der „Color“ werden würde. „Color“ gehört zu den akustisch abenteuerlichsten und einzigartigsten Alben dieses Jahres und lässt Gately’s frühere „graue Tage“ hinter sich; die klangliche Farbpalette mit genreübergreifender Vielfalt neu erfinden. Gately ist Meisterin der tiefen filmischen Atmosphäre und gesegnet mit einem unheimlichen Sinn für multidimensionalen musikalischen Raum. Das trostlose, kabarettartige „Rive“, ähnlich Julia Holter’s hypnagogischen Wiegenliedern, und das neunminütige Schlussstück „Color“, das meditativ um einen tiefen Atemrhythmus herum komponiert ist, bieten die dringend benötigte Ruhe von einem hektischen Nervenkitzel, der mit verdrehten Ohrwürmern übersättigt ist.

Die explorativen Neigungen ihrer Musik sind komplex, einnehmend und werden mit einem unverwechselbaren melodischen Charme gefüttert. Vielleicht wird Gately noch nicht den Pop-Thron in der Öffentlichkeit an sich reißen. Aber die verrückten Höhen – und sogar die nicht so verrückten Tiefen – von „Color“ beschwören eine fantastische Parallelwelt herauf, Lichtjahre entfernt von jeder anderen Kämpferin. Die Kreuzung ist ein Klischee, aber der Weg von hier aus ist weder gerade noch einsam. In den Himmel? Unter der Erde? Ins Herz der Stadt? Oder in den Kosmos, jenseits des Alltäglichen, jenseits aller Erwartungen? Der Ball liegt bei dir, Katie.

8.0