Kasabian – The Alchemist’s Euphoria

Indie Rock, August 2022
THE ALCHEMIST’S EUPHORIA läutet nach dem Abgang von Frontmann Tom Meighan eine neue Ära für KASABIAN ein.

Kasabian schienen immer auf die Chemie zwischen Serge Pizzorno und Tom Meighan angewiesen zu sein. Pizzorno war nicht gerade Thom Yorke, der die Band in völlig unkommerzielle Richtungen drängte und darauf vertraute, dass das Publikum ihnen folgen würde, aber dank seiner musikalischen Neugier und Bereitschaft, von den Sehnsüchten des Lad-Rock abzuweichen, hatte Kasabian’s Katalog immer viele Momente, die fähig waren, sich aus der Masse zu erheben. Meighan hingegen sorgte für die viszerale Verbindung zu ihrer Fangemeinde. Dann musste Meighan gehen. Im Jahr 2020, am Tag nach der Bekanntgabe seiner Abgangs, wurde er des Angriffs auf seine Verlobte für schuldig befunden, und zu gegebener Zeit entschied Pizzorno, dass er fortan im Mittelpunkt stehen würde. Jetzt können Bands gedeihen, wenn ein Ersatzsänger aus den Reihen kommt: Pink Floyd und Genesis schienen nach dem Verlust von Syd Barrett bzw. Peter Gabriel für sich selbst gut zu sein. Joy Division rekonfigurierte sich in etwas ebenso Spektakuläres in Form von New Order, obwohl Bernard Sumner weder das Gesangstalent noch die lyrische Schärfe von Ian Curtis hatte. 

Wie würde eine Version von Kasabian mit Serge klingen? Würde er die angenehm schrägen Unternehmungen seines Soloprojekts SLP wiederholen, bei dem er sich anscheinend nicht entscheiden konnte, ob er Rapper oder ein Fälscher großartiger Prog-Konzepte sein wollte? Naja, so irgendwie etwas dazwischen. Das siebte Kasabian-Album nickt in diese Richtung, ohne sich endgültig auf uns zuzubewegen, und bietet etwas von dem bullischen Uptempo-Rock, der die Tanzflächen zum Kochen bringt. Es macht im Allgemeinen auch ziemlich viel Spaß. Pizzorno wurde schon immer als Kasabian’s musikalischer Dreh- und Angelpunkt anerkannt, obwohl er Meighan oft den Vortritt ließ, wenn er die stadiongroße Menge, vor der sie seit fast zwei Jahrzehnten spielen, mitreißt. Wie er mit dem Rampenlicht umgeht, wird der Schlüssel zu ihrem weiteren Erfolg sein, aber von den Klängen ihres siebten Albums „The Alchemist’s Euphoria“ aus wird er die Aufgabe direkt angehen. Ein aufschlussreicher Text später auf dem Album gibt uns einen Hinweis: “What doesn’t kill you makes you stronger.”

Die Platte sieht eine große Verschiebung weg von der Stadionköder-Rüpelhaftigkeit hin zu etwas insgesamt Subtilerem und Spirituellem. Namen wie „Scriptvre“ sorgen jedoch dafür, dass ihre charakteristische Prahlerei erhalten bleibt, indem sie zwischen pulsierendem Rap und wogenden synthischen Orchestertönen klappern. An anderer Stelle klingt Serge wie ein chaoserregender Jack White auf dem glitzernden Rave-Stampfer „Rocket Fuel“. Es ist aufregendes Zeug, aber vor allem, da er das Schiff allein steuert, ist es das authentischste, was diese Band seit langem aufgenommen hat. „The Alchemist’s Euphoria“ ist damit wohl eines der gewagtesten, zusammenhängendsten Werke, die Kasabian bisher geschaffen haben; Es zeigt, dass es zur Weiterentwicklung nur Mut, Innovation und eine Dosis pure Alchemie braucht.

7.0