Kali Uchis – Sin Miedo (del Amor y Otros Demonios) ∞

PopR&B, VÖ: November 2020
Dieses Album fühlt sich nicht sehr nach KALI UCHIS künstlerischen Aufstieg an, ihr Norman Fucking Rockwell oder El Mal Querer, sondern eher wie ein machen-und-dann-sehen-was-passiert Schritt – ein hastig veröffentlichtes Album, das darauf hindeutet, dass ihr Bestes noch kommen wird.

„Today I drop another song in Spanish which I know means another day of disappointment for my English speaking fans who do not wish to make the attempt to listen to music in languages they can’t understand“, twitterte Kali Uchis im Oktober. Sekunden später fügte sie einen Vorbehalt hinzu – ein- oder zweisprachig, sie schätzt die Unterstützung aller, während sie „starting practically as a new artist in a whole other territory“. Egal, ob man die letzten paar Monate mit dem Auswendiglernen von Grundkenntnissen verbracht hat, oder ob man die Sprache bereits fließend sprechen kann, Uchis’ zweites Album – und ihre erste vollständige spanische Veröffentlichung – ist ein weiterer Beweis, wenn es überhaupt notwendig ist, dass Sprachbarrieren unseren Musikgenuss nicht einschränken müssen.

Als bekannt wurde, dass das neue Album von Kali Uchis fast ausschließlich auf Spanisch erscheinen würde, schien es naheliegend, dass viele ihrer Fans enttäuscht waren. Kalis funkelnde Hooks und clevere Texte waren auf ihrem Album „Isolation“ aus dem Jahr 2018 allgegenwärtig, und es war vielleicht vernünftig zu erwarten, dass die Nicht-Hispanophone da draußen sie dieses Mal nicht auf die gleiche Weise zu schätzen wissen würden. Nach der letztjährigen unwesentlichen eigenständigen Reggaeton-Single „Solita“ schien klar, dass die kolumbianische Singer-Songwriterin mehr glänzte, wenn sie konventionellen, aber dennoch vielseitigen Pop/R&B schrieb, anstatt über knallharte Beats im TKN-Stil zu singen. 

Die drei Singles, die vor „Sin Miedo (del Amor y Otros Demonios) ∞“ veröffentlicht wurden, schienen dies zu bestätigen, zumal sie sich mehr an hispanisch beeinflusste Stile anlehnten, aber nicht der Qualität der erlesensten Stücke von „Isolation“ entsprachen. Glücklicherweise wird nach dem Durchhören des neuen Albums deutlich, dass das Album ganz anders ist als erwartet. Kali Uchis tut immer noch das, was sie am besten kann. Dieses Album ist eine Feier ihrer Wurzeln, sowohl musikalisch als auch textlich. Am offensichtlichsten ist jedoch, dass es musikalisch wirklich keinen Grund gibt, dass Isolation-liebende Fans Schwierigkeiten haben sollten, sich das anzuhören.

Ungewöhnlicherweise ist „Sin Miedo (del Amor y Otros Demonios) ∞“ in den Singles und Features am schwächsten. Es scheint, dass Kali versucht, etwas in der Art von „Flower Boy“ ihres langjährigen Freundes Tyler, the Creator zu machen, wo die gefühlvolle und beruhigende Atmosphäre von ein paar knallharten Knallern und Features unterbrochen wird. In Tyler’s Fall sind die Tracks fachmännisch produziert, wobei die Gäste ihre volle Wirkung entfalten, während sich die Tracks mit Gästen auf „Sin Miedo (del Amor y Otros Demonios) ∞“ anfühlen, als wären sie zwecklos und lediglich den Gesamtfluss unterbrechen.

Die wichtigste Erkenntnis aus „Sin Miedo (del Amor y Otros Demonios) ∞“ ist, dass Kali immer noch großartiges Material schreiben kann, während sie in einer völlig anderen Sprache singt – falls da jemals Zweifel bestanden haben. Es ist nicht so beeindruckend wie „Isolation“, aber es gibt viele Momente auf dieser Platte, in denen Kali großes Potenzial zeigt.

7.0