Kali Uchis – ORQUÍDEAS

Alben der WocheR&B, VÖ: Januar 2024
KALI UCHIS brilliert auf ihrem optimistischen vierten Album, einem genreübergreifenden spanischsprachigen Album, dass vom Anfang bis zum Ende eine himmlische Spritztour ist.

Kali Uchis wuchs sowohl in den USA als auch in Kolumbien auf und fand schon in jungen Jahren ihre größte Liebe (und Zuflucht) in der Musik und dem Schreiben. Sie ließ sich früh von kolumbianischem Pop und Hip-Hop sowie Jazzgrößen wie Billie Holiday und Ella Fitzgerald inspirieren. Sie verbrachte ihre Kindheit damit, Gedichte zu schreiben und spielte später während einer Zeit in der Band ihrer Schule Klavier und Saxophon. Nach ihrem Abschluss stimmte sie zu, es mit dem Community College zu versuchen – und brach das Studium nur 15 Tage später ab. Stattdessen veröffentlichte sie 2012 ihr R&B-lastiges, von Doo-Wop geprägtes Debüt-Mixtape „Drunken Babble“. Das Projekt, das sie mit gerade einmal 18 Jahren auf ihrem Laptop selbst produzierte, sorgte in der Blog-Ära und in Underground-Kreisen für Aufsehen, was schließlich die Aufmerksamkeit von Leuten wie Snoop Dogg und Diplo erregte. 

Sie war noch ein Teenager und wollte sich diesen Moment nicht entgehen lassen. Sie schaffte es, durch ihren Job als Lebensmittelhändlerin genug Geld zu sparen, um nach Los Angeles zu ziehen. Als sie ihre Debüt-EP „Por Vida“ selbst veröffentlichte, schien Uchis‘ Aufstieg an die Spitze so gut wie unmittelbar bevorzustehen. Ihr Mainstream-Wendepunkt kam im Jahr 2017, als sie das Publikum mit dem von Jorja Smith vorgestellten Bop „Tyrant“ überzeugte und den unwiderstehlichen, trackprägenden Hook „See You Again“ ihres langjährigen Freundes und Kollaborateurs Tyler kreierte, der bis heute einer seiner größten Hits ist. Mit dem vierten Album „ORQUÍDEAS“ ist Uchis nun bereit, eine „new era“ für ihre Musik einzuleiten, wie sie es nennt. 

„A lot of my music is very Spanglish because that’s how I was raised and that style comes more naturally to me“, sagte sie 2022 gegenüber Billboard. „But I’m ready to give it my all.“ Sie bestätigte, dass sie zwei fertige Alben im Gepäck hatte – eines auf Englisch und eines auf Spanisch. Während „Red Moon in Venus“ der englische Titel zu sein scheint, ist „ORQUÍDEAS“ das lang erwartete spanische Gegenstück. Aber jetzt, da sie sich ein weltweites Publikum aufgebaut hat, sind ihre neuen Lieder fließend zweisprachig; Sie wechseln beiläufig zwischen Englisch und Spanisch, manchmal mitten im Satz. „I get a lil bit crazy pero es no mi culpa“, singt sie in „Me Ponga Loca“ und fügt hinzu: „Es que soy apasionada.“ („Es ist nicht meine Schuld – ich bin leidenschaftlich.“)

Uchis und ihre vielen Songwriter- und Produktionspartner greifen auf gekonnt verführerischen Pop und R&B früherer Generationen zurück und nutzen oft die Technologie des 21. Jahrhunderts, um die plüschigen, flüsternden Fantasien von R&B-Hitmachern der 1990er-Jahre wie Janet Jackson und Aaliyah zu extrahieren. Aufwändig geschichteter Gesang schmiegt sich an schimmernde elektronische Klänge und programmierte Beats, und auf „ORQUÍDEAS“ klingt ihre Stimme völlig losgelöst von der Schwerkraft. Es gibt Momente, in denen der lateinamerikanische Einfluss beinahe vollständig schwindet, wie bei „Tu Corazón es Mío“, einer wunderschönen, aber geradlinigen Soul-Ballade mit einem Hauch von Philadelphia-Üppigkeit; Wenn man die Ohren anstrengt, kann man irgendwo in der Mischung gerade noch das Scharren eines Trommelstocks entlang eines Guieros erkennen. 

Der charakteristische Stil des Albums wird im eröffnenden Stück „¿Cómo Así?“ zum Ausdruck gebracht, der nicht unähnlich einem Track aus dem überwiegend Downtempo-Album „Red Moon in Venus“ beginnt – weichgezeichnet und ätherisch, weiche Synthesizer und entfernter, hallender Gesang – bevor unerwartet ein temporeicher Dancefloor-Beat losbricht. Aber „ORQUÍDEAS“ ist auch voller sexueller Handlungen und aufschäumender Energie. „Labios Mordidos“, das Herzstück des Albums, ist eine Empowerment-Hymne, die ihre kolumbianische Landsfrau Karol G für eine wilde Perreo-Party einlädt. „ORQUÍDEAS“ wurde nach der Nationalblume Kolumbiens benannt und ist eine meisterhafte Ode an die Wurzeln ihrer Vorfahren. 

Als Projekt, das sich kunstvoll durch eine Vielzahl lateinamerikanischer Genres, darunter Dembow, Bolero, Salsa und Reggaeton, bewegt, erweist sich das Album als ihr bisher klanglich ehrgeizigstes Projekt – und verfügt obendrein über Features auf All-Star-Niveau.

9.4