Juni Habel – Carvings

Country/Folk, VÖ: Januar 2023
Die zerbrechlichen, mit den Fingern gezupften Wiegenlieder von JUNI HABEL wärmen sich am offenen Feuer mit ihrer reichen, intimen Stimme auf funkelnden Arrangements und seltsamer perkussiver Instrumentierung. Wie glühende Glut im Dunkeln sind diese Lieder Oden auf Leben und Tod, die Schönheit der Zugehörigkeit und die menschliche Verbundenheit mit der Natur.

Die in Rakkestad lebende Juni Habel veröffentlichte 2021 ihre erste Platte „All Ears“. Der größte Teil des Albums wurde auf minimalistische Weise auf Band produziert, wobei Juni Akustikgitarre spielte und ihre Verwandten auf zusätzlichen Instrumenten begleiteten. Obwohl etwas komplizierter, zeigt das zweite Album „Carvings“ der Künstlerin, dass sie mutig weiter in das Do-it-yourself-Territorium vordringt, wo das Heimatgefühl eine große Rolle spielt. Es ist verlockend, Juni Habel’s ruhiges, folkiges neues Album als „pastoral“ zu beschreiben, aber das ist nicht ganz richtig. Während die acht Songs auf „Carvings“ in der Natur verwurzelt sind, sind sie weniger idyllisch als Erkundungen wilderer, verworrener Landschaften. Obwohl „Carvings“ eine Klangpalette mit Habel’s vorherigem Album „All Ears“ aus dem Jahr 2020 teilt, lauert ein Flüstern des Unbehagens an den Rändern des neuesten Albums der norwegischen Sängerin und Songwriterin.

Das hat sicherlich damit zu tun, dass wir Habel in Trauer um den Tod einer jüngeren Schwester bei einem Autounfall vorfinden. Das Album konzentriert sich nicht offen auf diesen Verlust, aber das Gewicht verleiht den Songs ein melancholisches Gefühl, das von einem Gefühl der Vergänglichkeit untermauert wird, das gleichzeitig sehnsüchtig und sachlich ist. Die Musik hier ist streng, aufgebaut um Habel’s handgezupfte Akustikgitarrenparts, aber nicht weniger fesselnd in Anbetracht der spärlichen Arrangements. Ja, Habel arbeitet mit spärlichen Arrangements ebenso exzellent, wie mit ihren großartigen Gesängen und Texten, die niemals simpel oder übersentimental werden. 

Der Grund, warum Habel dazu in der Lage ist, ist, dass ihr Herz und Verstand am richtigen Ort zu sein scheinen, um komplexe Emotionen und Musik zu entwickeln, indem sie die scheinbar einfachen Elemente genau so platziert und präsentiert, dass sie funktionieren. Habel erklärt: “With this album I wanted to lean deeper into the process. The title Carvings illustrates thoroughness. It was a vulnerable project, to strive for creating something truly beautiful, to pour my soul into it.“ Das Finale des Albums, „I Carry You, My Love“, ist ein plätschernder Fluss der Emotionen. Durchweg in zweistimmiger Harmonie gesungen, fühlt es sich fast wie eine Ode an ihre verstorbene Schwester an. Es ist die perfekte Traurigkeit, um Habel’s Reise in Familie, Verlust, Trauer und Liebe zu beenden.

Dass der jazzige Folk des Albums genauso gut aus den 1970er-Jahren stammen könnte wie aus der Gegenwart, ist keine Kritik. Es ist das bewegende und zeitlose Werk einer Songschreiberin.

8.3