Julie Doiron – I Thought of You

FolkIndie Rock, VÖ: Dezember 2021
Ihre Gabe für herzzerreißendes Songwriting ist immer noch so scharf wie eh und je, aber selbst bei den herzzerreißendsten Momenten von I THOUGHT OF YOU, klingt JULIE DOIRON bereit für alles, was auf sie zukommt.

Das erste Album „I Thought of You“ seit neuen Jahren sorgt von Anfang an für einen fröhlichen Lärm, in „You Gave Me the Key“, wo Julie Doiron zwischen den E-Gitarren über Selbsterfindung nachdenkt. Der Refrain setzt Handklatschen und positive Energie ein. „Here I am/Starting over again,“ klang noch nie so gut wie hier. „I Thought of You“ ist, wenn überhaupt, noch treibender, beginnend mit einem Who-like-Gitarren-Vamp und einem Spritzer angreifender Surf-Akkorde. „Just When I Thought It Was Over“ scheppert dagegen mit komplizierten Percussions und Doiron’s Gesang verträumt und distanziert über dem Getümmel. Dieses Lied, wie einige der anderen, deutet auf eine lange verzögerte persönliche Wiederbelebung hin, eine unerwartete Wendung zum Besseren. “Just when I thought I had nothing left to live for, just when I thought I had nothing left to need, you came out of nowhere,” singt Doiron.

Von den Worten bis hin zu den Klängen ist „I Thought of You“ in der erdigen Realität verankert, mit einem Hauch von Country, Folk und Roots-Rock & Roll, die der Intimität, die seit jeher ein Markenzeichen ihrer Musik war, eine einnehmende Wärme verleihen. Gelegentlich hat die ansprechende Rohheit von „I Thought of You“ mehr mit einer Künstlerin wie Courtney Barnett gemein als mit einem Großteil von Doiron’s eigenen Kompositionen; es erinnert auch an Bill Callahan’s späteres Treiben, insbesondere in Songs wie „Dreamed I Was“, wo sie mit einem Gesprächsfluss und poetischer Schönheit über den Verlust nachdenkt. Obwohl sich ein Großteil des Albums um bodenständige Klänge und Stimmungen dreht, findet „I Thought of You“ immer noch Platz für das ausgelassene „Cancel the Party“, den glücklichen Psych-Rock von „Just When I Thought“ und „Et Mon Amour ”, ein galoppierender Rocker, der auf Französisch gesungen wird.

Im Laufe ihrer Entwicklung als Solokünstlerin hat Doiron die Qualität einer traditionellen Sängerin angenommen: Sie kann die Bedeutung eines Liedes allein mit ihrer Stimme verändern, ob sie nun ihre eigene Musik auf ihren Canta en Español-Veröffentlichungen auf Spanisch neu interpretiert oder Songs schreibt, die sich zunehmend wie Teile einer längeren, zeitloseren Geschichte anfühlen. „Back to the Water“, der Schlusstrack, ist eine solche Komposition. Es ist ein Country-Folk-Song, den Doiron solo auf der Akustikgitarre spielt, eine kühne, idiomatische Komposition, die zu jedem Zeitpunkt der Geschichte von jedem gesungen werden könnte. Wie viele Teile des Albums beschreiben die Texte eine Art Heimkehr, obwohl diese absichtlich zweideutig gelassen werden. 

So wunderbar Doiron auch ein Blitzableiter gegen Herzschmerz ist, so großartig ist es letztlich, ihren Sound so strahlend stark zu hören, wie sie es auf diesem Album tut.

8.9