Joss Stone – The Soul Sessions Vol. 2

R&BSoul, VÖ: Juli 2012
JOSS STONEs sechstes Album ist ein Gegenstück zu ihrem ersten – dem mehrfach mit Platin ausgezeichneten Debüt von 60er- und 70er-Jahre-Covern aus dem Jahr 2003, auf dem sich die damals 16-Jährige klugerweise mit Oldtimer-Koryphäen wie Betty Wright und Benny Latimore verbündete.

Joss Stone’s jüngste Originalalben sind auf mäßigen Enthusiasmus gestoßen, daher ist es für sie wahrscheinlich ein kluger Schachzug, sich wieder den Coverversionen zuzuwenden – sie hat die Stimme und das Herz, um großartigen Soul zu singen – sie schreibt nur noch nicht so gut. Die Songauswahl ist solide – The Chi-Lites und Womack & Womack stehen neben Broken Bells‘ 2009er Hit „The High Road“, und es gibt eine Reihe obskurerer 70er- und 80er-Songs, die zeigen, dass Stone sich ein wenig damit beschäftigt hat. Beim ersten Mal ging es darum, zu beweisen, dass der Teenager Joss eine echte Seele hat, doch 2012 ist das Ziel von „The Soul Sessions, Vol. 2“ zu signalisieren, dass sie es satt hat, mit flüchtigen Modetrends herumzuspielen, und sich nun wieder dem eigentlichen Geschäft zuwendet.

Dies ist die Arbeit erfahrener Veteranen, die so spielen, dass jede Note perfekt zusammenpasst und sich gerade so weit ausdehnt, dass sie ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen, aber nie so weit, dass sie die DNA eines Songs verändern. Die Ausnahme von der Regel ist natürlich das angesprochene „The High Road“, das altmodisch klingt und damit den gleichen Platz einnimmt wie Joss‘ White Stripes-Cover „Fell in Love with a Boy“ auf den ersten Soul Sessions. Dies ist der Song, der beweist, dass Stone nicht in der Vergangenheit lebt, sondern die Zukunft durch ein Retro-Prisma sieht, das alles in etwas Klassisches verwandelt. 

Dass Stone als Sängerin etwas zu theatralisch bleibt und jede Phrase überbetont, ist fast nebensächlich, da sie eine Diva ist und von ihr erwartet wird, dass sie mit mehr Begeisterung singt, als der Song erfordert, solange das Gesamtpaket stimmt. Und zum größten Teil fühlt sich „The Soul Sessions, Vol. 2“ richtig an: Es hat die Form und den Klang von klassischem Soul, ohne anzuerkennen, dass sich R&B beispielsweise über 1972 hinaus weiterentwickelt hat. Für ein Publikum, das dieser These zustimmt, macht das Spaß.

7.0