Joss Stone – Introducing Joss Stone

R&BSoul, VÖ: März 2007
JOSS STONE liefert ein gutes drittes Werk ab, bei dem die begabte Sängerin gerade genug hervortritt, um in ihrer jungen Karriere einen großen Unterschied zu machen. Sie klingt großartig und baut auf ihrem enormen Potenzial auf.

Selbst ihr treuester Fan würde kaum leugnen können, dass die Werbekampagne für Joss Stone’s drittes Album einen wackeligen Start hatte. Bei den Briten aufzutauchen und eine leicht ausschweifende Rede mit einem falschen amerikanischen Akzent zu halten, reicht auf der Richterskala der Rockstar-Verrücktheit kaum aus, aber es reichte aus, um die britischen Medien in Aufruhr zu versetzen. Vielleicht unterstreicht ihre plötzliche Akzentveränderung umfassendere Veränderungen in Joss Stone’s Karriere. Sie behauptete, „Introducing Joss Stone“ sei „the first album that truly represents me“, und stellte die Vorgänger sogar in den Schatten: „I don’t much like my other two albums.“ Das ist eine risikoreiche Strategie, wenn man bedenkt, dass diese beiden Alben über sieben Millionen Mal verkauft wurden. 

Bei Stone’s ersten beiden Werken brachte sie fast ausschließlich sanfte und seidige Soulmusik mit, perfekt geeignet für Retro-R&B-Fans, um in ihren Lieblingscafés einen Cappuccino zu schlürfen. Manchmal funkig und manchmal temporeich, war die Gesamtstimmung dennoch von gefühlvollen, langsamen Jams geprägt, und die Alben vermittelten tatsächlich das Gefühl, als würde jemand nach Inspiration zurückblicken, anstatt nach kreativer Energie und Kraft in sich selbst zu blicken. Bei „Introducing Joss Stone“ legt Produzent Rapheal Saadiq von Anfang an diesen Schalter um, was Stone einen zeitgemäßeren Sound zum Arbeiten und eine funkigere Basis verleiht, auf der sie ihre beachtlichen Stimmfähigkeiten trainieren kann. 

Der Eröffnungstrack „Girl They Won’t Believe It“ zeigt mit seinem schlurfenden R&B-Groove und der Komplimentierung temperamentvoller Backgroundsänger, die Joss in gefühlvollem Call-and-Response-Gesangsspiel engagieren, einen Schwung, der auf den beiden vorherigen Stone-Alben nicht oft zu finden ist. Der größte Teil des Albums bewegt sich mit Begeisterung auf einer ähnlichen Linie zwischen Vintage-Motown und Girlgroup-Pop, was „Introducing Joss Stone“ hipper macht als die ersten beiden Werke von Stone, aber es wird Stone’s Talenten nicht ganz so gerecht, wie es beispielsweise ein bald erscheinendes Live-Album tun würde. 

Dennoch ist ihr kraftvoller Gesang auf das unauffällige „Proper Nice“ reduziert und wird gekonnt mit dem markanten Intro und den herzzerreißend-klagenden Texten („Maybe hurt me just a little less“) von „What Were We Thinking“ und dem gefühlvollen Klang ausbalanciert. Aber allzu oft wirkt Stone wie eine Kandidatin bei American Idol, eine Stimme, die auf der Suche nach dem richtigen Sound und den richtigen Songs ist, um sie wirklich zu einem Star zu machen, anstatt von Anfang an ein Star zu sein.

6.9