Joan Shelley – The Spur

Folk Rock, Juli 2022
JOAN SHELLEY zaubert uns eine Platte voller elegantem Trost, die sich jedoch verbittet, uns zu bevormunden.

Die Songs für Joan Shelley’s achtes Album „The Spur“ wurden über einen Zeitraum von 12 Monaten während des Lockdowns auf Shelley’s Farm in Kentucky geschrieben, wo Shelley mit lokalen Songwritern auf Zoom kommunizierte, Ideen austauschte und Feedback einholen musste, bis die Songs Gestalt annahmen. Dann, als das Album schließlich im März 2021 aufgenommen wurde, war Shelley im siebten Monat mit ihrer Tochter schwanger. Wer nun denken mag, dass ein Album, das unter solch extremen Beispielen erstellt wurde, chaotisch und rastlos klingen würde, der möge darüber nochmals nachdenken. „The Spur“ ist ein typisches Joan Shelley Album – nachdenklich, beruhigend und an manchen Stellen absolut hinreißend. Die Texte zu den 12 Songs von „The Spur“ hallen von vagen Ängsten und unbeantworteten Fragen wider, stellen sich die Welt vor, die ihr Kind erben wird, fragen sich, wie sie trotz ihrer Bedenken vorankommen sollen, und trauern um den Verlust der Stimmen, die sie beeinflusst haben.

Die Musik ist etwas ganz anderes. Es gibt eine Ruhe und einen Sinn für Schönheit in „The Spur“, die keine Leugnung der wörtlichen Botschaften der Songs ist, sondern der Klang einer Musikerin, die Kraft in der einfachen, anhaltenden Freude ihrer Melodien findet. Der konkurrierende Wunsch, dass sich das Leben ändert, aber irgendwie gleich bleibt, zieht sich durch ein Album, das aufregend zwischen Konsolidierung und Evolution pendelt. Die Texte des steinernen Titeltracks wurden gemeinsam mit der Schauspielerin Katie Peabody geschrieben, eine von drei Kollaborationen mit verschiedenen Autoren. Auf „Amberlit Morning“ übernimmt Bill Callahan nicht nur die Rolle des traurigen Co-Sängers, eine Rolle, die zuvor Will Oldham routiniert spielte, er steuert auch die Texte bei. Das Ergebnis ist hypnotisierend, eine anspielende Epiphanie, die sich um ein kreisendes Gitarrenmotiv webt und im Schritttempo vorgetragen wird. Der dritte Co-Writer ist der englische Schriftsteller Max Porter. 

„Breath For The Boy“ führt mit Shelley’s beharrlichem Klavier, dessen gezackte Kanten von Blockflöte und Kontrabass gemildert werden. Die seltsame, eindringliche Schönheit der Musik passt perfekt zu einer düsteren Studie über die vergiftete Männlichkeit. „Forever Blues“ hält ihre ungewöhnliche Art mit Worten aufrecht – „“Do I lease you always, is the rent coming due?” – während „Like the Thunder“ über die neue Liebe sowohl traditionell klingt als auch von Sinnlichkeit durchdrungen ist. Menschliche Charakterstudien wechseln sich durchgehend mit Vignetten aus der Natur ab. Aber das Album erreicht seinen Höhepunkt mit „Between Rock and Sky“, einem zeitlosen Track, der ein Glas “to the ones who made us and those for whom we’ll die”. Es ist die Art von Album, das ganz natürlich dahinfließt, ohne dass ein Song oder sogar ein Text fehl am Platz erscheint. Es ist ein Manifest für eine Künstlerin, die entschlossen ist, der ganzen Bandbreite menschlicher Erfahrung Ausdruck zu verleihen. Auf „The Spur“ fängt Shelley den Schmerz und die Süße, den Verlust und die Liebe, das Kommen und Gehen von allem ein.

8.9