Joan Shelley – Like the River Loves the Sea

Country/Folk, VÖ: August 2019
Wir leben in absurden Zeiten, aber zumindest haben wir die exquisite Musik von JOAN SHELLEY. Es hilft immer. Ihre Stimme ist eine warme Umarmung für die Seele.

„Like The River That Loves The Sea“ unterscheidet sich in der unbestreitbaren Liebe zur britischen Folk-Tradition nicht von seinen Vorgängern; es beruht immer noch auf dem leisesten Hauch von Gefühl und dem gedämpften Klang einer Sängerin, die ihre Gedanken in einem ausgesprochen schwachen Licht der Selbstbeobachtung widerspiegelt. Anstatt sich für eine stärkere Erleuchtung zu entscheiden, kanalisiert Joan Shelley ihre innere Joni Mitchell mit freundlicher Genehmigung in einer Reihe von Songs, die nur die flüchtigsten Melodien und subtilen Andeutungen eines wehmütigen Refrains enthalten. Die in Kentucky geborene Chanteuse teilt ihre zarten Songs durchweg, beginnend mit dem Eröffnungsstück „Haven“, und während bestimmte Songs – insbesondere „Coming Down for You“ – einen leichten Energieschub zeigen, treiben die meisten verbleibenden Tracks unaufdringlich dahin, als ob in einen langsamen atmosphärischen Dunst eingehüllt.

Auf einer Platte, bei der die kleinsten Bewegungen sowohl musikalisch als auch textlich von Bedeutung sind, beweist Shelley, dass sie auf das Zucken des Augenblicks bestens eingestellt ist. Bei „Teal“ erinnert sie sich an den Moment, als “the bones of my neck lifted.” Auf „When What It Is“ beschwört ein entferntes Harmonium Rasseln irgendwie die prekäre Natur des Engagements herauf. Mehrere Songs verfolgen die Veränderung romantischer Schicksale durch die wechselnden Jahreszeiten und erkennen an, dass Veränderungen fest verdrahtet sind. Während „The Sway“ ein sinnliches, hingebungsvolles Liebeslied der Superlative ist, dokumentieren andere den Trennungsprozess in verheerenden Schritten: das Abdriften von Freundschaft in Sinnlichkeit, die unerklärliche späte Ankunft zu Hause und die traurige Epitaph, andere “so entwined, as you and I used to be”.

Aber manchmal erinnert diese pastorale Umgebung an das, was nicht mehr da ist. „Shock of teal blue/Beneath clouds gathering“, singt Shelley in ihrem glockenklaren Ton, die beruhigenden, wohltuenden Bilder sind jetzt untrennbar mit den Kämpfen verknüpft, die einen Rückzug ans Wasser erforderten. “Shaded by the trees and the sun sprays through/I remember when it shined over me and you,” singt sie in „High on the Mountain“, einem jenseitigen Ausbruch von Streichern der isländischen Musiker Sigrún Kristbjörg Jónsdóttir und Þórdís Gerður Jónsdóttir die Shelley’s schmerzendes Falsett anschwellen lassen. Es geht nicht um bestimmte Kombinationen von Noten und Wörtern, obwohl es sicherlich nicht schadet, diese mit unveränderlicher Schönheit zusammenzusetzen. Stattdessen ist Joan Shelley’s größte Gabe ihre Herangehensweise an das Musizieren – einen einladenden Zufluchtsort vor dem Lärm der Welt zu schaffen. Ein Balsam für unsere unruhigen Zeiten.

8.3