JFDR – Brazil

AmbientExperimental, VÖ: März 2017
JFDR verzaubert uns in ihrem Debüt BRAZIL mit schönen, sehr nordischen, minimalistischen Soundlandschaften und großartigen Gesängen.

Das Debüt „Brazil“ offenbart sich als eine Mischung aus zyklischen Gitarrenparts, sanften, minimalen Klanglandschaften und poetischen Wanderungen einer Reise, die dort endet, wo sie begonnen hat. JFDR schöpft aus klassischen, volkstümlichen und elektronischen Hintergründen und vereint die Klänge wechselnder Jahreszeiten, ihre Stimme ist eine Strömung, die sich durch raue See zu glatten Gewässern bewegt. Aber vielleicht glänzt JFDR am meisten in ihrer Eigenschaft als Wortschmiedin, die eine reichhaltige Bildsprache verwendet, um die subtilen Emotionen hervorzurufen, die in jedem Song eingebettet sind. Es sei einem verziehen, wenn man den Namen Jófríður Ákadóttir nicht aussprechen kann. Die Songwriterin und Multi-Instrumentalistin aus Island hat in ihrem Heimatland jede Menge Lob erhalten, auch von ihrem wichtigsten künstlerischen Exportschlager Björk. “I got obsessed with her band Samaris a few years ago,” sagte Björk, als sie Ákadóttir als eine ihrer Inspirationen bezeichnete, “and then it was amazing to see her do her own stuff. She’s surrounded herself with a really authentic community of friends.”

Jófríður Ákadóttir hat seit ihrer frühen Jugend großartige Musik in verschiedenen Gestalten gemacht – darunter Pascal Pinon, Gangly und Samaris – und war ungefähr genauso lange eine totemistische Figur in der isländischen Musik. „Brazil“ ist ihr bisher beste Veröffentlichung. Während ihre Stimme der Star ist – siehe das angespannte Flüstern von „White Sun“ als fesselndstes Beispiel – ist sie ebenso ein Schaufenster für ihre Talente als Komponistin und Arrangeurin; Die industrielle Bedrohung durch „Wires“ ist ein frühes Zeichen dafür, dass die Schönheit der Platte reichlich, aber komplex sein wird. Pianos und Gitarren werden sanft eingesetzt, während Percussion und Elektronik in Krämpfen und Sturmböen operieren. Jófríður spielt sorgfältig jede einzelne Note. Ihre Kompositionen sind erstaunlich klar und ruhig. Aber gleichzeitig ist die Musik voller Spannung und Angst. Die sanften, minimalen Klanglandschaften fließen langsam wie eine steigende Flut durch unsere Ohren, bis wir merken, dass wir bereits ertrunken sind.

„Brazil“ wurde während einer zwölfmonatigen Reise geschrieben, in New York aufgenommen und schließlich am 17. März über ihr eigenes Label White Sun Records veröffentlicht. Das Album enthält 9 Kompositionen. Es treibt Sie durch extreme Gefühle – von Unordnung, Hoffnung, Verlust, Herzschmerz, Liebe, Träumen, Feiern, Anfang und Ende. Es ist ein wirklich fesselndes und süchtig machendes Album. Mit ihrer ersten Soloplatte hat die erstaunlich produktive Ákadóttir eine Geschichte geschaffen, die abgeschlossen ist, aber immer noch im Herzen und in der Erinnerung bleibt, genau wie „Brazil“.

9.0