Jessy Lanza – Oh No

Electronic, VÖ: Mai 2016
Trotz der vielfältigen Stimmungen auf OH NO erhält jeder Track seine eigene Atempause. Die Songs schwelgen auch in Weiblichkeit, eine Eigenschaft, die dem Mainstream der elektronischen Musik oft entzogen wird. Hier ist also JESSY LANZA, die es für die Mädchen tut.

Die Lebensfreude, die Jessy Lanza als Sängerin auf „Calling Card“ (2015) zeigte, trägt sich in das zweite Hyperdub-Album der Sängerin, Songwriterin und Produzentin ein. Ihr erstes, das relativ schwach beleuchtete und langsam voranschreitende „Pull My Hair Back“, hatte nur leichte Blitze verspielter Energie. Hört man sich das poppigere „Oh No“ an, lässt ihre anfängliche Zögerlichkeit hinter dem Mikrofon, so wirkungsvoll sie auch sein mag, umso deutlicher erscheinen. Hier erhöht sie neben Jeremy Greenspan von den Junior Boys, mit dem sie auch debütierte, das Tempo und erweitert die stilistische Reichweite. Der Titel des Albums entstand angeblich aus den Gefühlen der Angst, die Lanza seit Beginn ihrer Karriere erlebt hat, aber das ist hier kaum erkennbar. 

Lanza’s zweites Album zeigt eine selbstbewusstere Sängerin, Songwriterin und Produzentin mit noch mehr Tricks im Ärmel. In den ersten Sekunden von „VV Violence“ tritt sie uns ins Gesicht, um zu brüllen: „Yeah, I say it to your face but it does not mean a thing“, bevor sich eine potente Drum Machine einmischt. Reduzierte Percussion und Piano-Akkorde charakterisieren „I Talk BB“ und lassen viel Raum, um ihr Falsett aufsteigen zu lassen. An anderer Stelle gibt es die einfachsten wogenden Synthesizer, die den langsamen Jam „Begins“ begleiten. Lanza verehrt auch den Erfinder des modernen R&B, Timbaland, aber „Oh No“ erinnert uns auch an die 80er-Jahre-Stars Jimmy Jam und Terry Lewis.

„Vivaca“ verwendet beispielsweise viele der gleichen Tropes, die wir auch von Janet Jackson kennen: große Akkorde, treibender Synth-Bass, Spoken-Word-Fragmente und sanfter Gesang. Aber Lanza, das Gegenteil der schreienden, überdrehten Possen der X-Factor-Schule, hat ein Arsenal an Talenten, das sie in eine eigene Liga bringt. „Oh No“ zielt auf Pop ab und trifft ihn direkt. Dies ist vielleicht kein gewöhnliches Top-40-Futter, aber jeder Song fügt sich nahtlos in die Rotation von Musik ein, deren Hauptziel es ist, so ansprechend wie möglich zu sein. 

Das soll nicht heißen, dass es keine herausfordernden Momente gibt; Vielmehr sind die komplizierte Produktion und ihre fortwährend atemberaubende Stimme für sich genommen lobenswert, aber die Art und Weise, in der sie zusammenkommen, um ein Produkt zu schaffen, das genossen werden kann, ohne sich die Mühe zu machen, alle seine beweglichen Teile zu untersuchen, ist für sich genommen wunderbar. „I just want to impress you“, erklärt sie auf „Going Somewhere“, und jede, die „Oh No“ hört, kann bestätigen, dass ihr das gelungen ist.

8.5