Jessie Ware – Devotion

PopR&BSoul, VÖ: August 2012
Die geschmeidige, gefühlvolle Stimme von JESSIE WARE verlangt nach Vergleichen mit ihren britischen Kolleginnen Adele, Katy B, Florence Welch und sogar Jessie J. Aber für einen treffenderen Vergleich muss man etwas weiter zurückblicken – und über den großen Teich – zum amerikanischen R&B der 80er, insbesondere Teena Marie und Prince.

Als ehemalige Gastsängerin für dubstep-gefärbte Bands wie SBTRKT und Joker verbrachte Jessie Ware ihre Teenagerjahre damit, ihr Talent einzubringen und ihr Handwerk bei Drum’n’Bass-Nächten im Brixton’s Mass zu erforschen. Doch bis jetzt schien sie sich beim Singen immer wohler zu fühlen, im Schatten anstatt im Mittelpunkt zu stehen. „Being a backing singer was my idea of heaven“, sagte sie einmal, was nicht gerade auf einen halsabschneiderischen Wunsch hindeutet, die Konkurrenz beiseite zu drängen. Tatsächlich wollte Ware überhaupt keine Sängerin werden, sondern entschied sich ursprünglich für eine Karriere als Journalistin, bevor sie sich in der etwas merkwürdigen Situation befand, eifersüchtig auf Jack Peñate zu sein – einen ehemaligen Schulkameraden (wie auch Florence Welch) – die den Mut hatten, sich auf die Suche nach einem Plattenvertrag zu machen.

Eine solche Zurückhaltung könnte als Stolperstein für eine Sängerin angesehen werden, die in das Gebiet der Soloalben vordringt. Doch eines der faszinierendsten Dinge an „Devotion“ ist, wie Ware diese Zurückhaltung zu ihrem Vorteil nutzt. Aber oft sind Backup-Sängerinnen aus einem bestimmten Grund abseits, und die harte Wahrheit ist, dass sie dort am produktivsten sind; Es gibt nur wenig Hauptrollen in der Welt des Pop. In Anbetracht ihrer selbstbeschriebenen „boringly sensible“ Einstellung und des Zweifels, der in ihrem Gehirn kreiste („I had to get past the idea of, like, ‚Who gives a shit about what I’m gonna fucking write a song about?“). Auf dem Papier klingt Ware eher wie ein unterstützende Sängerin. Aber dann hören wir ihre Stimme und alle Grenzen verschwinden in der Ferne.

Ware sang über futuristische elektronische Tracks wie „Nervous“ und „The Vision“ des Dubstep-Produzenten Joker und klang stark, aber auch etwas überschattet von den auffälligen Pieptönen, die um sie herum huschten. Hingabe jedoch verbindet ihre natürliche Begabung mit pulsierender Instrumentierung, die jeder einzelnen Wendung oder sensiblen Stimmverzierung Leben einhaucht. Das Album enthält Dutzende musikalischer Leckerbissen: Das Prince-artige Zischen von „Running“, die seltsamen Tribal-Drums, die an die Verrücktheit des schwedischen Pop von Fever Ray erinnern, und Niki & The Dove auf „Still Love Me“, dem Róisín Murphy -ähnlicher Disco-Revivalismus von „No To Love“. Ware zeigt durchweg eine beeindruckende Vielseitigkeit und beweist, dass sie weit mehr als nur eine Tanzsängerin ist: 

„Wildest Moments“ ist ein atemberaubender Gewinn für Fans klassischer Balladen. „Baby, in our wildest moments, we could be the greatest/Baby in our wildest moments, we could be the worst of all“, erklärt die Sängerin über einem soldatischen Trommelschlag. „Taking In Water“, eine Piano-geführte Ballade, die in den Schlussmomenten des Albums zu finden ist, ist eine mitreißende, schmerzhafte Nummer, die die Art von Gefühlswallungen liefert, die nur eine richtige Diva bieten kann. „I’m taking in water for you, my love/Pulling you out, I’ll take the blow“, schreit sie. Und obwohl es nicht einen einzigen Fehltritt auf der Platte gibt, kommen die hellsten Momente in Form von reinem, zeitlosem Soul: 

„Sweet Talk“, das genauso gut eine aktualisierte Form von Sade’s „The Sweetest Taboo“ sein könnte, ist in warme, jazzige Melodien und sanften Gesängen verpackt. „Night Light“ fühlt sich gleich beim ersten Anspielen wie ein sofortiger Klassiker an, gefüllt mit Jam-Session-Gitarrenriffs und einer hüpfenden Bassline. Jedes Lied, das Jessie singt, macht sie zu ihrem eigenen. Dank der Musik kann Jessie Ware nur als die beste Stimme des Jahres 2012 bezeichnet werden.

8.8