Jessica Pratt – Jessica Pratt

Folk, VÖ: November 2012
Das gleichnamige Debüt von JESSICA PRATT fühlt sich wie der perfekte Soundtrack für kühle Wintermorgen in der Stadt an, an denen man auf der Fensterbank sitzt, Tee trinkt und über die Welt da draußen nachdenkt.

Jessica Pratt ist eine junge Songwriterin mit einer ausgesprochen alten Seele und einer Stimme, die lebhafte Süße mit heiserer Körnigkeit in Einklang bringt. Informationen über Pratt vor Oktober sind spärlich, aber einige Recherchen zeichnen das Bild einer kämpfenden Songwriterin, die nach und nach Fans gewinnt. Ihr Last.fm-Profil wurde 2009 erstellt, ihr Myspace enthält Songs, die bereits 2006 gepostet wurden, und ihr Name taucht gelegentlich mit Lob auf den persönlichen Blogs zufälliger Musikfans aus San Francisco auf. Aber es ist Pratt’s Album, das den nötigen Nachholbedarf hat, und die bleibende Wirkung dieser 11-Song-Sammlung ist die Neugier, wohin sie ihren selbstbewussten und komfortablen Sound führen wird.

„Night Faces“ hat eine verwitterte, weltmüde Atmosphäre, während sie davon singt, „a million tears trying to dig myself out all these years“, während „Half Twain the Jesse“ mit einer Aura kindlicher Neugierde agiert. Auch die Songs selbst fühlen sich in einem Grenzbereich zwischen Vergangenheit und Gegenwart angesiedelt, ohne Bezüge, die sie in einen historischen Moment versetzen könnten. Und obwohl die Songs nicht aufeinander abgestimmt geschrieben wurden, entfaltet sich das Album wie eine Progression, bei der Pratt nach und nach ihre lyrische und musikalische Bandbreite zur Schau stellt, ohne von einer Palette ausgewählter Akustikgitarren und rauer, flexibler Gesänge abzuweichen. 

Diese Struktur spielt sich letztendlich wie ein Drama ab, wobei jedes nachfolgende Lied mehr Gewicht hat und zum Höhepunkt „Titles Under Pressure“ führt, wo eine sauberere Aufnahme und eine direkte Melodie es Pratt ermöglichen, einen persönlichen Höhepunkt in Wärme und Schönheit zu erreichen. Mit „Dreams“ sorgt sie sogar für einen Abschluss, der zu der Low-Fidelity-Aufnahme zurückkehrt, mit der die Sammlung bei „Night Faces“ eröffnet wurde, jetzt aber als gereifte Sängerin, was darauf hindeutet, dass Pratt möglicherweise bereit ist, einen Schritt zurückzutreten, um einen Schritt nach vorne zu machen.

7.9