Jenny Lewis – The Voyager

Indie PopIndie Rock, VÖ: Juli 2014
THE VOYAGER ist von einem Gefühl persönlicher Nostalgie geprägt und motiviert, da diese Lieder JENNY LEWIS‘ Vergangenheit durchforsten, um einen Schlüssel zu ihrer Gegenwart zu finden.

„I’ve been wearin’ all black/ Since the day it started.“ So eröffnet Jenny Lewis „The Voyager“, obwohl auf ihrem dritten Soloalbum die ehemalige Frontfrau von Rilo Kiley einen pastellfarbenen Hosenanzug trägt, um den jeder L.A.-Hipster neidisch wäre. Es ist ein depressives/feierliches Yin-Yang, das ihre willkommene Rückkehr zur Musik nach sechs Jahren abseits der Bühne veranschaulicht. In jüngsten Interviews wurden schwierige Zeiten angedeutet, wobei der Verlust der Familie und Schlaflosigkeit als Quellenmaterial genannt wurden. Aber man würde von der Musik keine beunruhigende Hintergrundgeschichte erwarten – Lewis hat ihre Beschwerden in ein Statement lebensbejahenden und überschwänglichen Gitarrenpops kanalisiert. „The Voyager“ ist eine wunderschöne Platte. Mit üppigen Zügen der kalifornischen Coolness der 70er Jahre und der Art warmer, verschwommener Produktion, die Ryan Adams seit Jahren pflegt, ist es die Art von Album, die sanft und traurig vorübergleitet.

Die Songs wurden mit Freunden wie Beck, The Watson Twins und Benmont Tench aufgenommen und größtenteils von Ryan Adams produziert. Sie balancieren üppige Texturen mit organischen Arrangements, die Lewis‘ Stimme und die Melodie in den Vordergrund stellen. Es ist schweres Midlife-Crisis-Material, aber „The Voyager“ spielt leicht und bietet einen warmen Balsam südkalifornischer Klänge. Lewis schwelgt in den sonnigeren Aspekten des Vintage-Yacht-Rocks und taucht gelegentlich in den Laurel Canyon-Folk-Rock ein, auf den sie sich selbst spezialisiert hat. Gitarren durchstreifen weite Räume, eingehüllt in luxuriösen Hall und drapiert in Streicher; die Rhythmen folgen oft kühlen, gleichmäßigen Achtelimpulsen; Die Oberflächen schimmern immer. Es ist ein so schwüler, beruhigender Klang, dass man den Schmerz, der darunter liegt, leicht ignorieren kann, aber das ist ein Merkmal, kein Fehler. 

Wenn „The Voyager“ endet, mit einem Titelsong, der ebenso hoffnungslos positiv und doch unerbittlich an Selbstzweifeln zweifelt wie die Platte, die er abschließt, ist man verloren und verwirrt: Eine so schöne Platte sollte nicht so verdammt traurig sein. Aber diese Streicher sind unbestreitbar, denn Lewis singt „if you wanna get to heaven, get out of this world“, eine schlichte und wahre Aussage, wenn überhaupt. „The Voyager“ erinnert einen daran, dass uns das alles auch schnell entgehen wird, wenn wir nicht aufpassen. Lassen wir diesen flüchtigen Schmerz jedoch eine Weile an unserer Seite ruhen; Alles in allem scheint „The Voyager“ die bevorzugte Option zu sein. „I could love you until all our hair turns gray“, singt Lewis in „Love U Forever“, und der ganze Reiz dieses Liedes liegt in der Lüge, die erzählt wird. Nichts hält ewig. Aber es macht Spaß, es auszuprobieren, oder?

7.7