Jennifer Lopez – J.Lo

Classic AlbumsPopR&B, VÖ: Januar 2001
Alles in allem ist dies ein ziemlich langes Album über 18 Tracks. Doch gibt hier einige wirklich großartige Songs – wie die beiden spanischen Tracks gegen Ende – die JENNIFER LOPEZ als selbstbewusste, sexy Frau zeigen.

Jennifer Lopez ist ein Kind der 80er Jahre. Es ist also nicht verwunderlich, dass so viele der Tracks in ihrem zweiten Album „J. Lo“ so klingen, als wären sie direkt aus dem Jahr 1986. „I’m Real“, ein Retro-Pop-Track, der an Janet Jackson’s Control-Ära erinnert, wird durch „Play“ abgelöst. Die Ebenen der Synthesizer tragen dazu bei, dass dieser Song dennoch absolut frisch und popig klingt. Jedes Lied hätte eine mutige erste Single abgegeben. „Walking on Sunshine“ erhöht das Tempo auf den Standard der 90er Jahre und behält gleichzeitig einen Retro Sound bei. Der Track verblasst im Vergleich zu dem unverfrorenen Ruhm ihres Hits „Waiting for Tonight“, aber es bleibt eine befriedigende Hymne.

„J.Lo“ orientiert sich an ihrer angemessenen, von einem Studio unterstützten Stimme und folgt den Anführerinnen von TLC, Destiny’s Child, Janet Jackson und Madonna, während Lopez einen cleveren Stakkato-Aufbau nach dem anderen abliefert. Rodney Jerkins produzierte nur zwei Songs auf „J.Lo“ und beide gehören nicht zu den Besten. Aber sein Einfluss (zusammen mit Kevin Briggs und ihrer gemeinsamen Quelle Timbaland) ist auf dem gesamten Album zu spüren, da Akustikgitarren und computergenerierte Cembalotöne luftige, minimalistische Gitter generieren. Der unverwechselbare Sound von „Ain’t It Funny“ ist reich an lateinamerikanischen Einflüssen und versprüht sofort ein herrliches Sommergefühl. Ihr Gesang arbeitet sich mühelos durch den Song und die Unmengen an spanischen Gitarren und Kastagnetten machen dieses Lied zu einem echten Höhepunkt.

Die Temperatur steigt stark an und die Lichter für das nächste Lied „Come Over“ gehen aus. Dies ist ein schwüler, sexuell motivierter Track. Die Produktion ist gut, der Gesang von J-Lo reichhaltig und das alles wird durch einige großartige Hintergrundgesänge perfekt abgerundet. Das Album endet mit „I’m Real (Murder Remix feat. Ja Rule)“ – herrlich, nicht wahr? Es beginnt mit dem sehr nervigen Ja Rule und er ruiniert diesen Song auf ganzer Linie. Schade um diesen Schluss! Insgesamt sind die meisten Songs auf „J.Lo“ trotz ihrer Handwerkskunst leicht auf die Hits des letzten Jahres zurückführen, sorgen aber auch für gemischte Tatsachen, da teils Retro Dance Pop, R&B und Latin Pop um eine jeweils eigene Identität kämpfen.

7.5