Janet Jackson – Janet Jackson’s Rhythm Nation 1814

Classic AlbumsPopR&B, VÖ: September 1989
“We are a nation with no geographic boundaries, bound together through our beliefs. We are like-minded individuals, sharing a common vision, pushing toward a world rid of color-lines.“ Wenn dieses Versprechen das Äquivalent zum Versprechen der Treue ist, dann ist JANET JACKSON’s RHYTHM NATION 1814 die Nationalhymne.

Angetrieben von der Idee, ein Kollektiv zu schaffen, das nicht an Raum, Rasse, Geschlecht oder sexuelle Orientierung gebunden ist, gründete Janet Jackson die Rhythm Nation und fügte die Ziffern 1814 hinzu, um das Jahr widerzuspiegeln, in dem das Star Spangled Banner geschrieben wurde (und rein zufällig sind R und N die 18. bzw. 14. Buchstabe im Alphabet). Jackson sieht das Projekt als mehr als nur eine Sammlung von Songs und möchte, dass das Album eine Bewegung, ein Erlebnis, ein Konzeptalbum mit dramatischen Themen und Übergängen ist, das während seiner gesamten Laufzeit erscheinen soll. Und so beginnt das Album mit einer läutenden Glocke und stimmungsvoller Atmosphäre, während das „Pledge“ dieser neu gegründeten Nation rezitiert wird. „Rhythm Nation“ dringt aus den Lautsprechern und ist eine Tour de Force aus metallischen Tribal-Beats, Drum-Loops und Samples von Sly and The Family Stones aus „Thank You (Falettinme Be Mice Elf Agin)“ und Jackson’s eigenen Hits vom letzten Album „Control“. 

Ein frenetischer Industrial-Rhythmus untermauert Jackson’s Gesang, als sie beschwört: „Join voices in protest to social injustice / A generation full of mut, come out with me.“ Der Song marschiert geschickt auf dem schmalen Grat, mitreißend zu sein, ohne den moralischen Zeigefinder zu heben und fängt die Ideologie und den Zweck hinter Jackson’s Botschaft ein – alles verpackt in einem Rhythmus, bei dem es schwer ist, still zu sitzen. Wieder einmal holt sie sich die Hilfe von Jimmy Jam und Terry Lewis mit überaus erfolgreichen Ergebnissen. Protestsongs im Rap sind seit einigen Jahren üblich, aber selten im R&B – Janet Jackson wagt es, dem Vorbild des Rap folgend, soziale und politische Themen in „The Knowledge“, dem verstörenden „State of the World“ und der ergreifenden Ballade „Livin In a World (They Didn’t Make)“ anzusprechen.

Jackson’s Stimme ist hauchdünn, und sie hat nicht viel Bandbreite – aber sie hat definitiv viel Seele und Temperament und nutzt beides zum maximalen Vorteil – bei diesen Edelsteinen – sowie bei den unpolitischen Stücken, wie dem von Prince-beeinflussten Funk/Pop von „Miss You Much“ und „Alright“ über die streichelnden, seidigen Balladen „Someday Is Tonight“, „Alone“ und „Come Back to Me“ bis hin zum Pop/Rock-Kracher „Black Cat“. Angesichts der Tatsache, dass Janet’s Pop-Erzählung mit der Krönung von Rhythm Nation wahre Aschenputtel-Dimensionen erreicht, liegt es nahe, dass das Glockenspiel das Album eröffnet und schließt. Aber Janet’s Reise von der politischen Empörung über die blühende Weiblichkeit zur Pop-Nostalgie zum zitternden postkoitalen Rückzug ist kein Märchen. Wenn sie das Album damit beginnt, den Triumph ihres Willens zu feiern, beendet sie es in völliger Dunkelheit und denkt dabei darüber nach, dass die Welt besser wäre, wenn alle blind wären.

9.3