Jane Weaver – The Silver Globe

Indie Pop, VÖ: Oktober 2014
Wie alle guten Parabeln ist das sechste Soloalbum von JANE WEAVER, ein Konzeptalbum namens THE SILVER GLOBE, ebenso facettenreich wie betörend.

Teils Coming-of-Age, teils warnendes Märchen und teils romantischer Knirps, basiert der von Synthesizern durchdrungene postapokalyptische Prog-Pop-Opus auf dicht gestickten, nichtlinearen wiederkehrenden Themen und ist von esoterischen Geschichten, kosmischen Bildern und neu gefilterten Erfahrungen aus der Vergangenheit inspiriert. Geschrieben aus der optimistischen Perspektive einer langjährigen unabhängigen Künstlerin in einer sich verzweifelt weiterentwickelnden Branche, kombinieren Jane Weaver’s neue Songs selbst verfasster Pop-Abstraktionen mechanischen Rock, recyceltes europäisches Kino, himmlische Vokalisationen und ein Arsenal geretteter Vintage-Synthesizer, um eine futuristische Erzählung zu schaffen.

Das Album beginnt mit dem Titeltrack, einem kurzen Stück Aphex Twin-artiger Atmosphäre, das die Weiten des Kosmos heraufbeschwört und dessen gruseliges Zwitschern an verschiedenen Stellen im gesamten Album wiederkehrt. Dann ist es Zeit, loszulegen mit der drängenden, treibenden Einfachheit von „Argent“, dem beharrlichen Schlagzeugspiel und dem pulsierenden Bass, der an Can’s „Mother Sky“ erinnert, kanalisiert durch den Deep-Space-Filter von Hawkwind. Weaver’s Stimme ist rein und voller Menschlichkeit, klingt aber auch distanziert und überirdisch, als würde sie alle irdischen Sorgen hinter sich lassen. Es ist ein brillantes Beispiel dafür, wie man musikalische Elemente über ein grundlegendes rhythmisches Gerüst legt, wobei sich die gewundenen Ranken des Synthesizers zu einer fadenähnlichen Intensität aufbauen, wenn der Track seinen Höhepunkt erreicht. 

Wie ein psychedelischeres „U.S. Girls“ oder ein weniger progressives „Exploded View“ bedient sich „The Silver Globe“ einer ähnlichen Ader des konzeptuellen Art-Rock wie das, was Laetitia Sadier nach Stereolab produziert hat. Zusammengestellt aus unterschiedlichen Studiosessions, die sporadisch seit der Veröffentlichung der „Fallen By Watchbird“-LP aufgenommen wurden, erkundet „The Silver Globe“ neue Kooperationsbeziehungen mit von David Holmes koproduzierten Tracks, Gastauftritten der australischen Vintage-Space-Rocker Cybotron und ein kompliziertes Gitarrensolo von Damon Gough. 

Jane’s Reaktionen auf die Musik der italienischen Synth-Stars Daniela Casa und Doris Norton mit lokalen DIY-Künstlern wie Una Baines‘ The Fates (veröffentlicht auf ihrem eigenen Bird-Label) genießen ihre bisher fruchtbarste Zeit und bieten einen weiteren Startpunkt für Jane’s neueste musikalische Entwicklungen.

8.0