Interpol – El Pintor

Indie Rock, September 2014
Mit EL PINTOR klingen INTERPOL nicht so sehr nach Interpol, sondern nach einer Band, die wirklich Interpol sein will; Es ist eine traurige Vorstellung für jeden, dem die Musik dieser Band einst am Herzen lag, aber wenn man bedenkt, was vorher geschah, ist es ein Wunder, dass Interpol überhaupt noch in dieser Funktion existieren.

Vor 12 Jahren waren Interpol mit Ihrem Debüt „Turn on the Bright Lights“ auf ihre Art Innovatoren. 2002 klang es einfach nach einer guten Zeit. Die Jahre vergingen und es wurde klar, dass Interpol’s Talente auf der einen Seite aufgelistet werden konnten, was wiederum zunächst keine schlechte Sache war. „Antics“ von 2004 fehlte die einhüllende, zusammenhängende Atmosphäre, die „Turn on the Bright Lights“ zu einem so beeindruckenden Debüt machte, aber die Songs waren definitiv da. Im Jahr 2007 schafften Interpol den lästigen und unpassenden Begriffe „Indie“ ab, indem sie kurzerhand den Major-Label-Sprung zu Capitol machten; Das aus dieser Partnerschaft resultierende Album „Our Love to Admire“ wird typischerweise als der Moment bezeichnet, in dem Interpol ihren steilen, stetigen Niedergang begannen. Der kühle Empfang, den „Our Love to Admire“ damals erfuhr, scheint jetzt ein wenig ungerecht und möglicherweise das Ergebnis kultureller Müdigkeit; 2007 war schließlich sicherlich nicht 2002, und Interpol’s hartnäckige Weigerung, nach fünf Jahren Sichtbarkeit irgendwelche Fortschritte zu zeigen, war für viele ein Zeichen dafür, dass die sklavische Unoriginalität der Band schal wurde. 

In Wirklichkeit repräsentiert „Our Love to Admire“ Interpol von ihrer interpolischsten Seite – stromlinienförmiges Songwriting, kristallklare Produktion – und wenn es nicht ihr bestes Album ist, dann ist es sicherlich verdammt viel besser als das, was folgte. Es ist also verständlich, das fünfte Album der Band in 12 Jahren, „El Pintor“, mit Zurückhaltung anzugehen. Der Titel des Albums bedeutet auf Spanisch „der Maler“, ist aber auch ein Anagramm für den Bandnamen, und die Ähnlichkeiten zum Vorgänger enden hier nicht: Wie bei Interpol sind die neuen 10 Songs lang, selbst produziert, Alan Moulder übernimmt die Aufgaben am Mischpult. „El Pintor“ ist Interpol’s kürzestes Album, und die Musik kommt der idealen Form des Sounds der Band am nächsten: Kessler’s Gitarre schwingt zwischen stechenden, kantigen Linien und verträumten Verwaschungen; Fogarino bietet klare Interpunktionen und Banks‘ sehnsuchtsvoller und dennoch autoritativer Bariton verleiht abstrakten Texten wie „There is alope like an appetit“ mehr Nachdruck.

Der hüpfende Beat von „Same Town New Story“ erinnert an Banks‘ Vorliebe für Hip-Hop, während seine samtigen, aber angespannten Gitarren und Keyboards ihm ein mysteriöseres, offeneres Gefühl verleihen als viele andere Songs hier. Später macht „Twice as Hard“ eine kurze Rückkehr zu Interpol’s orchestralen Flirts und integriert Streicher und Klavier in ein gewaltiges Finale. Was „El Pintor“ jedoch von seinen Vorgängern unterscheidet, ist der Geist, der die Songs belebt. Selbst während der dunkelsten, angsterfülltesten Tracks des Albums, wie dem wunderbar verzweifelten „Tidal Wave“ und „Everything Is Wrong“, klingen Interpol oft weniger dringend und manchmal weniger überzeugend als die Höhepunkte ihrer uneinheitlicheren Alben. Und so ist „El Pintor“ nicht so gut wie „Turn On The Bright Lights“, aber mal ehrlich, das hätte es nie werden können. Aber als Übung, um dorthin zurückzukehren, wo man einmal hingehörte, ist „El Pintor“ dennoch erfolgreich.

7.0