IAN SWEET – Shapeshifter

Indie Rock, VÖ: September 2016
Das erste komplette Album von IAN SWEET ist die Art von Ode an die Jugend, die gleichzeitig zutiefst belebend und emotional anregend ist.

Das nervöse Indie-Trio IAN SWEET aus Los Angeles begann an der Ostküste als Soloprojekt der Sängerin/Gitarristin Jillian Medford. Zunächst unter dem Highschool-Spitznamen Ian aufnehmend, ging Medford eine Zusammenarbeit mit dem Schlagzeuger Tim Cheney und dem Bassisten Damien Scalise ein und tauften sich schließlich in IAN SWEET um. Ihr komplexer, nervöser Pop-Ansatz brachte ihnen bald einen Deal mit Hardly Art ein, die im Sommer 2016 ihre selbstbetitelte Debüt-EP veröffentlichten. Nur wenige Monate später erscheint nun „Shapeshifter“, das Debüt der Gruppe und ist ein lebendiges Schaufenster für all die Verrücktheiten die sie zu bieten haben. Die Songs von IAN SWEET sind melodisch komplex und doch seltsam eingängig. Sie durchlaufen Elemente von flockigem Lo-Fi, Dream Pop, schimmernder Psyche und altmodischem Alt-Pop.

Wie der Titel schon sagt, sind die meisten Songs auf „Shapeshifter“ nicht so sehr in einer bestimmten Szene angesiedelt, sondern vertiefen sich in eine Sensibilität. Ob Medford Eis im Bett isst in „All Skaters Go To Heaven“ oder ihren Lieblingssportler Michael Jordan in „#23“ ehrt, Medford verdrängt die Einsamkeit, indem sie sich in die kleinen Dinge verliebt, die sie glücklich machen; wie Skateboarding, Basketball, Süßigkeiten und ihr bevorzugtes Schuhwerk: Crocs. Auf „Shapeshifter“ beweist IAN SWEET, dass es niemanden gibt, der absolut ist; Nur die Leichtigkeit, die mit dem Wissen einhergeht, dass alles in Ordnung sein wird, solange Sie sich an den Dingen im Taschenformat festhalten, die Glück bringen, während man zusieht, wie der Rest der Welt in Zeitlupe auseinanderfällt.

In „Shapeshifter“ ist die schöne Grenze zwischen dem unpassierbar Persönlichen und dem fraglos Zugänglichen klar zu sehen. Was Medford sagt, fühlt sich universell an, ohne jeden Hauch des zuckersüßen Nachgeschmacks, der nominell ähnliche Gefühle in der größeren Popmusik definiert. Sicherlich ist „Shapeshifter“ in fast allen Sinnen Popmusik, aber es schafft es, sich von der einfachen Plausibilität von allem, was im Radio zu finden ist, fernzuhalten. Es findet irgendwie eine einzigartige Mittelzone zwischen musikalischer Virtuosität und emotionaler Reife, während es gleichzeitig ein zutiefst angenehmes Erlebnis bleibt.

7.3