Horsegirl – Versions of Modern Performance

Indie Rock, VÖ: Juni 2022
Mit klaren Prioritäten und ungebremsten kreativen Impulsen sind HORSEGIRL die maßgebliche Zukunft des Noise Rock.

Trotz der beeindruckenden Leistungen von Horsegirl in ihrer Entstehung offenbaren die Songnamen – „The Fall of Horsegirl“, „The Guitar is Dead 3“ – das Selbstbewusstsein der Mitglieder ihrer Rolle in der Indie-Rock-Moderne und stellen einen selbstironischen Sinn für Humor einer beeindruckenden Düsternis ihrer Musik gegenüber. Diese Einstellung wird durch ihre Freundschaft aufrechterhalten. Schließlich stecken hinter dem Trio drei Freundinnen, deren Lieblingsbeschäftigung es ist, zu Brian Eno zu tanzen, indisch Essen zu gehen und sich gegenseitig die Haare zu schneiden. Es ist Horsegirl gegen die Welt. Es ist keine Überraschung, dass das Trio aus Chicago ihr Debütalbum „Versions of Modern Performance“ veröffentlicht und sich alle in der späten Phase ihrer Highschool-Erfahrung befinden. In der Art und Weise, wie sie Genres mischen und aufeinander abstimmen, schwingt ein jugendlicher Entdecker- und Erforschungssinn mit, sie pürieren fröhlich etwas zusammen, das jedem vertraut ist, der sich mit der Geschichte des Indie-Rock auskennt, und erinnern uns gleichzeitig daran, was dieses Genre einst so aufregend machte.

Das Album wurde nach ihrer Unterzeichnung bei Matador mit dem erfahrenen Produzenten John Agnello (Kurt Vile, Waxahatchee) aufgenommen und reicht von No-Wave-inspiriertem Klirren („Live and Ski“) bis hin zu Vollgas-Rockern („Option 8“, „Dirtbag Transformation (Still Dirty)“). Dazwischen operiert die Band bequem in einer melodisch chaotischen Zone, die an ihre selbsternannten Helden der Blütezeit der 90er wie Sonic Youth und Pavement erinnert. Aber angesichts der DIY-Neigungen der Gruppe in der Anfangsphase kommen einem frühere Bands wie Mission of Burma bei militanteren Tracks wie dem eröffnenden Stück „Anti-glory“ in den Sinn. Reece’s Schlagzeug gibt hier das Tempo vor, während Cheng und Lowenstein Befehle anstimmen, über Gitarrenlinien zu tanzen, die abwechselnd lauter und leiser werden. „Option 8“ wird von demselben Urfeuer angeheizt, das wütend über Texte vordringt, die uns unheilvoll warnen: “stand straight, don’t be late.” 

Shoegaze gibt es bei „Beautiful Song“, dass kuckucksartige Gesänge gegen einen hallenden Gitarrenchor setzt, der in den Himmel wirbelt. Das rhythmisch herausfordernde und akustisch aggressive „Live and Ski“ bietet Cheng und Lowenstein die Gelegenheit, durchweg in gedämpften Harmonien zu singen und ein aufregendes Mysterium in ihre Darbietung einzufügen. Die Platte schließt ihr erstes Kapitel mit einem von drei Instrumentaltracks ab, „Bog Bog 1“, einem Lo-Fi-Shoegaze-Improvisationserlebnis, das leicht mit einer My Bloody Valentine-Demo verwechselt werden könnte. Originalität ist eindeutig nicht das, was Horsegirl anstreben. Doch ihre Beschwörung der Vergangenheit fühlt sich nicht süßlich oder einfallslos an, sondern klingelt mit dem Verständnis, dass – zumindest heutzutage – befriedigende Gitarrenmusik zu machen normalerweise nicht bedeutet, das Rad neu zu erfinden. „Versions of Modern Performance“ lässt nicht nur einen bestimmten Sound wieder aufleben; Es belebt die Idee von Mysterium und Spannung im Rock & Roll wieder.

8.9