Holly Herndon – Platform

ElectronicExperimental, VÖ: Mai 2015
HOLLY HERNDON’s zweites Album PLATFORM weckt neue Fantasien und lässt alten Optimismus wieder aufleben.

Es ist leicht genug, Künstlerinnen und Bands zu verunglimpfen, die fest in der musikalischen Vergangenheit verankert sind. Umgekehrt braucht es nicht viel, um diejenigen zu loben, die sich um Innovationen bemühen. Aber dieses Album fühlt sich wirklich neu an. „I’m trying to be my own archetype“, sagte Herndon in einem Interview, und mit „Platform“ hat sie das voll und ganz erkannt. In flüchtigen Teilen erinnert es an die humanisierte, nicht-mechanische Elektronik von Arca, die scharfkantigen Klangplatten haben die Wucht von Herndon’s persönlichem Favoriten Mika Vainio – aber das sind nur flüchtige Einblicke. Indem es musikalische Klischees so überzeugend widerlegt, kann es tatsächlich Anspruch auf die oft verwendete Beschreibung von nach-vorne-gerichtet erheben und ist an sich schon ein Gegenmittel zu dem Zynismus, von dem Herndon spricht.

Herndon verwandelt organische Körpergeräusche in harte und drahtige elektronische Musik. Die abgehackten Gesänge verschmelzen zu verblüffend rührenden Simulationen von Worten und Texten, und die daraus resultierenden Euphorieschübe, die sich am besten in „Chorus“ zeigen, sorgen für überraschende emotionale Kraft. Es sind Stimmen, die aus tiefstem Herzen singen, auch wenn das, was sie sagen, nicht leicht zu verstehen ist. Es ist eine ernsthafte Auseinandersetzung mit den Grenzen dessen, was als lyrisch angesehen werden kann, und es ist gleichzeitig klanglich herausfordernd, emotional fesselnd und konzeptionell streng. Es besteht immer die Gefahr, dass die Ausrichtung unseres Hörens nach den Anweisungen einer Künstlerin dazu führt, dass wir es verpassen, uns auf persönlich bedeutsamere Weise mit der Musik auseinanderzusetzen. 

Aber obwohl Herndon ihre Stücke mit klaren konzeptionellen Rahmenwerken vereint, weckt die Erfahrung von Augenblick zu Augenblick unsere subjektiven Eindrücke. Es ist schwer, avantgardistische Musik zu machen, die sich wirklich neu anfühlt; Zwangsläufig korrigieren und bauen neue Sprachen die alten auf und erzeugen zufällige Resonanzen mit anderen. Holly Herndon glaubt nach eigenen Angaben immer noch an eine Musik des „Jetzt“. Sie vermeidet die frei assoziativen, spielerischen Gegenüberstellungen vollsynthetischer Klänge, die von Computermusikkollegen wie A. G. Cook, Oneohtrix Point Never und James Ferraro von PC Music bevorzugt werden. Es stellt keinen soliden, reproduzierbaren Entwurf für die Zukunft der Laptop-Komposition und Leistungspraxis dar, sondern wirkt eher wie eine Beta-Version einer App mit viel Raum für weitere Entwicklung und Erweiterung.

8.0