Hayley Kiyoko – Panorama

Pop, August 2022
Die 12 neuen Tracks von HAYLEY KIYOKO sind durchsetzt mit glänzender Popmusik, Texten, die Beziehungen beschreiben, die nicht funktioniert haben, und Geschichten darüber, wo sie sich in ihrer aufkeimenden Karriere selbst sieht.

Hayley Kiyoko war 2018 auf einem Höhenflug. Nachdem sie ihr von der Kritik hoch gelobtes Debütalbum „Expectations“ veröffentlicht und sich ihren mittlerweile berühmten Spitznamen als „Lesbian Jesus“ der Musikindustrie erworben hatte, richtete die aufstrebende Sängerin ihre Augen auf das Leben als Superstar. Doch dann, wie sie erzählt, verlor sie sich. Andauernde Kämpfe mit ihrer körperlichen Gesundheit, depressive Zustände, ein allgemeinerer Vertrauensverlust und die Isolation der Pandemie brachten Kiyoko an einen Ort, an dem sie sich zutiefst unwohl fühlte. “I knew who I was, but that person is now gone,” erinnert sie sich. Also stellte sich die Frage: „How do I find myself when I’m lost? It’s right there, I can see it, I just can’t connect to it“. Die Antwort kam, wie so oft in ihrer Karriere, durch die Musik. Jetzt, Jahre später, ist sie bereit, diese Reise mit ihren Fans zu teilen.

“Summer’s for the girls – girls who like girls.” Das ist die These von „for the girls“, einem ansteckend lustigen Track, der von einem punktgenauen Musikvideo begleitet wird, das ABC’s The Bachelorette parodiert, ein Konzept, das teilweise von Kiyoko’s Partnerin Becca Tilley inspiriert wurde, die vor Jahren als Teil des Mega-Franchise auftrat. Kiyoko’s Sicht auf die Show hat jedoch einen entscheidenden Unterschied – die fraglichen Kandidaten und The Bachelorette sind alles Frauen. “We shot it multi-camera and we had queer people on camera and behind the camera,” erzählt sie Consequence. “It was just so much fun to be on set and to be surrounded by my community and for us to just have fun… I didn’t want it to end.”

„for the girls“ und „deep in the woods“ sind eine Mischung aus Kiyoko’s Pop-Sensibilität und Momente der Introspektion. Alles rund um das Album, vom Artwork bis zu den Themen, hängt von dieser Balance ab. „Das Albumcover ist dieses Konzept von nach dem Feuer kommt der Regen – und dann der Regenbogen“, erklärt sie. “It’s about finding hope after the destruction.” Während es einige Fehltritte gibt („luna“ ruft nach einer herzzerreißenden Bridge, die nie kommt, und das rastlose „chance“ hätte seine Laufzeit um eine volle Minute kürzen können), werden sie von den Hits bei weitem aufgewogen. Neben „well“ ist das offensichtliche Highlight „underground“, wo Synth-Pop eine verzerrte Stimme widerspiegelt, die auf einer Charli XCX-Platte nicht fehl am Platz wäre. Es folgt „forever“, ein rehäugiger Liebesbrief, und der euphorische Refrain auf „deep in the woods“, bevor „supposed to be“ eine schwankende Klage über Herzschmerz liefert.

Synthesizer scheinen das Rückgrat des Albums zu sein, eine Schlüsselstruktur im gesamten Album. Vom düsteren, Gänsehaut-ähnlichen Analogon von „found my friends“ über „chance“ bis hin zu „underground“ sind die synthetischen Sounds in vollem Gange. Mit Blick auf die Synthesizer hat Kiyoko dieses Mal auch die Verwundbarkeit verstärkt, und diese Momente sind definitiv ein heikler Genuss. „PANORAMA“ kann sich manchmal wie eine Wiederholung anfühlen, doch gibt es sicherlich Momente, die vor Leidenschaft schwelen und mit Kiyoko’s charakteristischem Charme um die Wette funkeln. Während des gesamten Albums ist es klar, dass Kiyoko ihr Ziel der Selbstreflexion erreicht und gleichzeitig ihr musikalisches Potenzial angenommen hat. Es ist das Authentischste, was wir bisher von ihr gesehen und gehört haben.

6.8