HAWA – HADJA BANGOURA

HipHop/Rap, November 2022
Bei nur 18 Minuten könnte man erwarten, dass HADJA BANGOURA eine eindringliche Absichtserklärung abgibt. Das tut es – aber was am Debütalbum der Rapperin, Sängerin und Models HAWA auffällt, ist seine Sanftheit.

Die genreübergreifende Sängerin/Rapperin/Produzentin HAWA hat ihr Debütalbum „HADJA BANGOURA“ über 4AD veröffentlicht. „HADJA BANGOURA“ ist nach der im vergangenen Jahr verstorbenen Urgroßmutter von HAWA benannt. Hadja’s spirituelle Präsenz auf dem Album bildet ein Gefäß der Heilung, während HAWA einen Brief an sich selbst verfasst, durch den sie ihre toxischen Beziehungen überwinden kann. Das Album wurde größtenteils in Guinea’s Hauptstadt Conakry in Westafrika geschrieben, wo HAWA einen Großteil ihrer frühen Kindheit verbrachte. Die Songs markieren eine klangliche Evolution, in deren Mittelpunkt experimentelle Orchesterbeats und HAWA’s wunderschöne Singstimme stehen. Die Ankündigung des Albums wurde von der ersten Single „GEMINI“ begleitet.

Die 22-jährige Sängerin machte sich zunächst als klassische Komponistin einen Namen, aber auf ihrer prächtigen EP „The One“ aus dem Jahr 2020 paarte sie R&B, Rap und Afrobeats mit lustvollen Texten über sapphische Beziehungen. „GEMINI“ führt einen dunkleren, dekonstruierten Trap-Sound ein, der HAWA’s Verzweiflung über die lustlose Haltung eines Liebhabers gegenüber ihrer Beziehung unterstreicht („I know you like to fuck around/That ain’t hard to see“), auch wenn sie ihre eigene Rolle in der toxischen Dynamik eingesteht („Moment she over me/I’m right back on it“). Die gedämpfte Darbietung von HAWA lässt das schwere, flackernde Instrumental im Mittelpunkt stehen. Aber ihr gequälter, wiederholter Schrei – “What do you want from me?” – kommt laut und deutlich durch und erzählt eine warnende Geschichte darüber, sich nicht selbst durch die Wünsche anderer zu definieren.

Ohne ihren musikalischen Fingerabdruck zu verlieren, erweitert „HADJA BANGOURA“ den Sound, den HAWA in ihrer bisherigen Arbeit erobert hat. Es ist offensichtlich in Tracks wie „TRADE“, das an ihren 2020er Track „Frick“ erinnert, sich aber nachdenklicher anfühlt. Durch ihr abgehacktes, raues, elektronisches Flüstern kann es schwierig sein, den Text eines HAWA-Songs beim ersten Hören zu verstehen. Was sofort klar ist, ist, dass sie viele Genres beherrscht – Dancehall, Rap und Grime, um nur einige zu nennen – und einen konzentrierten Sound kreieren kann, der die Leute zum Tanzen bringt. Ihre Musik funkelt und klirrt und hat einen xylophonischen Schwung, in dem die Zuhörer spüren können, wie sich die Instrumente bewegen, überlagern und in einem schönen, strukturellen Klanggewirr aufeinander aufbauen.

“This album is very hectic in a sense. I wanted to portray that because that’s how I was feeling: very off-balance,” sagt HAWA. Die Tracks sind kurz, die meisten dauern knapp zwei Minuten, aber sie sind lang genug, um eine Stimmung einzufangen. „EN ROUTE“ ist eine verliebte Schnulze, während „Progression“ ein cineastischer Track mit Klaviereinlagen und einem Musikvideo mit einem Cameo-Auftritt von ihrem Freund, dem Designer Telfar Clemens, ist. Es ist ein mutiger Umgang mit Popmusik, auch in einer Zeit, in der man zum Karrierestart nur den passenden dreisekündigen Schnipsel im richtigen TikTok-Format braucht – aber manchmal reicht schon ein kleines Statement, um einen Raum zu füllen.

8.0