Harkin – Honeymoon Suite

Synth Pop, VÖ: Juni 2022
Im Entstehungsprozess hat HARKIN es geschafft, so viele der Emotionen zu kanalisieren, die wir alle im Lockdown erlebt haben: Traurigkeit, Niederlagen, Sehnsüchte, Nostalgie und Hoffnung – sie alle erheben gelegentlich den Kopf. Harkin ist eine erfahrene Songwriterin, aber die Umstände haben ihr kreatives Bestes enthüllt.

So viele von uns mussten aufgrund der Pandemie unsere Arbeitsweise ändern, und Künstlerinnen ist es natürlich nicht anders ergangen. Gezwungen, von zu Hause aus zu arbeiten und sich zu entscheiden, selbst zu produzieren, ist Harkin’s zweites Album „Honeymoon Suite“ eine klaustrophobische Angelegenheit, komplett aus Synthesizern und Samples bestehend, mit weniger der ausladenden, klingenden Gitarre, die das erste Album charakterisierte. „Honeymoon Suite“ versucht, das komplexe Gefühl der dunklen, einsamen Straße durch das Medium des verträumten, verdrehten Synth-Pop einzufangen. Die zarten Snares des eröffnenden Stücks „Body Clock“ bringen die Sache in Schwung. 

Die subtilen, langsam geschwungenen Highway-Synthesizer des Tracks fahren an leuchtenden Straßenlaternen vorbei und tief in die Wärme der Nacht hinein. Von hier aus setzt sich die Platte auf dem Weg der elektronischen Gemütlichkeit fort. „A New Day“ und „(Give Me) The Streets Of Leeds“ bauen auf den frühen Momenten des Albums auf, während sie das Tempo erhöhen und zeigen, wie sich Harkin bei einer rückwärts neigenden Bewegung langsam in St. Vincent verwandelt. Die drei Songs, bestehend aus „Mt. Merino“, „Talk of the Town“ und „To Make Her Smile“, sind so stark von St. Vincent beeinflusst, dass es schwer ist, sie zu ignorieren. Abgesehen davon scheint sie ihre Einflüsse aus Alben wie „Strange Mercy“ zu schöpfen (also den guten Werken). 

„Mt. Merino“, obwohl es am meisten St. Vincent in sich trägt, ist ein absoluter Kracher von einem Song und entkommt definitiv den Fängen der Dinge, an die es einen unweigerlich erinnert. Ähnliches Lob kann einem anderen Song gegeben werden, der seine Einflüsse offen trägt. „Matchless Lightning“ fühlt sich an, als ob es nach einer Session geschrieben worden sein muss, in der sie sich die frühen Werke von Elbow angehört hat, bevor Guy Garvey irgendeine seltsame Pille nahm und sich in eine jubelnde Hymnenmaschine verwandelte. Eine Sache, die für Harkin gesagt werden muss, ist also, dass sie den richtigen Moment der Entscheidung sieht, wenn sie sich von ihren Einflüssen leiten lässt. 

Während Katie Harkin’s Name der breiten Öffentlichkeit weitgehend unbekannt ist, sind viele ihr vielleicht begegnet, entweder als Teil der Tourband von Sleater-Kinney und den Wild Beasts, als Sängerin von Dua Lipa bei Saturday Night Live oder im Duett mit der Komikerin Sarah Silverman. „Honeymoon Suite“ ist ein weiterer Beweis dafür, dass Katie Harkin für sich selbst gefeiert werden sollte.

9.0