Hannah Frances – Keeper of the Shepherd

Folk, VÖ: März 2024
Es ist harte Arbeit, die HANNAH FRANCES hier geleistet hat, indem sie das Wirrwarr aus Verlust und schwindelerregender Vertreibung auf KEEPER OF THE SHEPHERD ans Tageslicht bringt.

Vor nicht allzu langer Zeit verlor sich die umwerfende Stimme von Hannah Frances oft in den Geräuschen um sie herum. Zu Beginn von „White Buffalo“ aus dem Jahr 2018 reichte eine von den Fingern gezupfte Akustikgitarre aus, um ihre ergreifenden Eröffnungsworte zu verschlucken. Frances war erst Mitte 20, hatte gerade ihr Kunststudium abgebrochen und war ein Jahr nach dem Tod ihres Vaters nach New York gezogen. Die Lieder sprudelten daraufhin förmlich aus ihr heraus, drei Platten in einem Zeitraum von etwas mehr als einem Jahr. Während sie unter den Schichten lauerte, schien sie sich sowohl vor sich selbst als auch vor uns zu verstecken und versuchte, in den privaten Nischen eines ruhigen Liedes einen Knoten von Kummer zu entwirren. 

Beim sehr guten „Bedrock“ von 2021, ihrer relativ lauten und mit voller Band besetzten Überlegung darüber, wie man inmitten der Trümmer des Lebens Erlösung finden kann, waren davon noch Spuren zu spüren. Sie würde hinter der Musik verschwinden, als bräuchte sie noch den Raum, diese Dinge selbst zu regeln. Auf „Keeper of the Shepherd“, Frances‘ epiphanischem fünften Album, gibt es solche Exerzitien nicht, sondern das erste, in dem sie sich voll und ganz mit dem auseinandersetzt, was möglich ist, wenn wir endlich aus der Trauer herauskommen und in den Rest unseres Lebens eintauchen. Von dem Moment an, in dem „Bronwyn“ beginnt, wird einem klar, dass sie sich wahrscheinlich schon seit ihrer Kindheit mit Musik beschäftigt. 

Hier spürt man nicht nur das Selbstvertrauen und die Erfahrung, sondern auch die emotionale Verbindung zur Musik und zur Kunst im Allgemeinen. Tatsächlich ist Frances, die seit ihrem fünften Lebensjahr Tanz-, Klavier-, Trompeten- und Gesangsunterricht nimmt, hier eine voll ausgeprägte Künstlerin, die eine Reihe komplizierter, oft sogar komplexer progressiver Folk-Kompositionen präsentiert, die ein so breites musikalisches Spektrum abdeckt, dass es manchmal schwer ist, diese präzise zu definieren. Frances‘ Gitarrenarbeit ist weniger bemerkenswert als ihr Gesang, aber sie ist beweglich und geschickt, wie auf dem blueslastigen „Floodplain“, wo das Picking aufflackert und flackert. 

Sie klingt hier mehr nach Country als zuvor, ein Schlucken und ein Zucken in ihren Klarinettentönen, das den überschäumenden emotionalen Inhalt unterstreicht. „Vacant Intimacies“ gewinnt durch zusätzliche Instrumente – eine Klarinette, eine klirrende E-Gitarre und ein komplettes Schlagzeug – an Dichte. Doch es ist Frances‘ verwundete Altstimme, die dem Album sein Leben verleiht. „You want the one who’s gone“, jammert sie in ungewöhnlichen Abständen und betont den Schmerz mit einer Lautstärke, die die Klarheit ihres Tons in keiner Weise verzerrt oder trübt. Das ist einfach ein gutes Album. Es schüttelt die Langeweile und Konventionalität des Singer-Songwriter-Folk ab und findet dort etwas Belebendes und Wildes.

8.9