Hand Habits – placeholder

FolkIndie Rock, VÖ: März 2019
Auf PLACEHOLDER, dem zweiten Album von Meg Duffy’s HAND HABITS, umkreist die Singer/Songwriterin eine stechende Abwesenheit und grübelt über die vergängliche Natur emotionaler Bindungen nach.

Das eröffnende Stück und Titeltrack des Albums ist einer dieser Songs. Es wiegt uns mit einer aufsteigenden, sofort vertrauten Akkordfolge und einem zottigen Trommelschlag ein und ist weniger ein Lied als ein Hitzeflimmern. Aber atemberaubende Momente der Klarheit finden ihren Weg durch den Dunst; die eng gewickelten Spulen der kreischenden Gitarre – zu gleichen Teilen Nels Cline und Neil Young – oder die wunderschöne Art und Weise, wie sich die Melodie mit der Erzählung des Songs ändert, wenn Meg Duffy davon singt, dass ihr ehemaliger Liebhaber „a placeholder, blinded by desire” ist. Duffy ist im Grunde genommen Hand Habits, ein Projekt, das sie Anfang des Jahrzehnts nach ihrem Umzug nach Los Angeles begann. Gleichzeitig ist „placeholder“ Duffy’s erstes Album, seit sie Morby’s Gruppe verlassen hat, und es ist die erste Hand Habits-Platte auf dem wiederbelebten Saddle Creek, wo sie sich die Seelenverwandten von Big Thief und Hop Along ebenso finden.

Duffy navigiert durch die Mehrdeutigkeit nicht-normativer Beziehungen gegen fernes Wehklagen von Slide-Gitarren und offener akustischer Akkorde. „I start worrying/That you don’t know me more“, singt sie über Brushed-Drums und Staccato-Bass. „Jessica/I forget/You shattered my reality.“ Die Leere, die eine verblasste Beziehung hinterlässt, ist wie die Leere einer Wüstenebene: Beide lähmen mit ihrer Weite. Duffy’s stets angenehme Melodien glätten den existenziellen Schrecken ihrer Texte. Bei „can’t calm down“ postuliert sie Angst als familiäres Erbe: „What if I can’t calm down/And I don’t have that in my bloodline?“ Die Protagonistin des Liedes kann keine Ruhe finden, aber die Instrumentierung bietet sie in Hülle und Fülle. Eine gezupfte Gitarre überlagert sich mit einer weiteren und formt einen stetigen, beruhigenden Rhythmus, als ob Duffy versuchte, ihren Stress wegzuspielen. Sie klingt ruhig, besteht aber darauf, dass sie nicht ruhig ist und trägt ein winziges, aber schweres Körnchen Unsicherheit wie ein unsichtbares Kreuz.

Während ihr Debüt „Wildly Idle (Humble Before the Void)“ aus dem Jahr 2017 weitläufig und traumhaft war, rückt die zweite Hand Habits Platte Duffy’s Fähigkeiten in den Fokus. Die Produktion, die hauptsächlich mit Brad Cook in Bon Iver’s April Base Studio in Wisconsin aufgenommen wurde, trägt dazu bei, Duffy’s Selbstvertrauen hörbar zu machen. Letztendlich ist es jedoch ihr unendlich sicheres Schreiben, das „placeholder“ zu einem so überzeugenden Hörerlebnis macht. Während des gesamten Albums ist Duffy’s Stimme so exquisit geschichtet, dass es manchmal schwierig ist, sich auf den Text als Ganzes einzustellen. Wie beim Scannen zwischen den Stationen springt einem gelegentlich ein Satz ins Auge – „There’s a million ways to fuck with fate“, “I wanna see the tree that I used to climb”, “Don’t you want to be allowed?” – und wir haben kaum eine andere Wahl, als in das gesamte Album einzutauchen, um seine Geschichte wieder zusammenzusetzen.

Der am weitesten entfernte klangliche Wanderpunkt der Platte kommt in einem minutenlangen Blechbläser-Zwischenspiel in „The book on how to change part II“. Duffy hinterlässt uns ein Sprichwort, das gleichzeitig ein euphorischer Moment der Klarheit ist: „The book on how to change / Wasn’t written in one day / The book on how to change / Never taught me anything.“ Letztlich zeigt „placeholder“ die Emotionen und Risiken, die mit dem Zeigen von Verletzlichkeit einhergehen, vor dem Hintergrund eindringlich makelloser Modern-Folk-Arrangements. Das Ergebnis ist ein umfassendes, durchdachtes Gesamtkunstwerk, das ebenso ehrlich wie schön ist.

7.7