Half Waif – The Caretaker

ElectronicSynth Pop, VÖ: März 2020
THE CARETAKER ist ein paradoxes Werk. Es ist sowohl ein Rückzug in die reduzierte Einfachheit als auch das ausdrucksstärkste, innigste Reservoir an Sehnsucht, das HALF WAIF bisher erschlossen hat.

Während ihr vorheriges Album „Lavender“ über ein eigenes Gepäck verfügte, war es eine großartig produzierte Angelegenheit, bei weitem Half Waif’s bislang „größtes“ Projekt mit zahlreichen musikalischen und technischen Schnörkeln. Im Vergleich dazu wirkt „The Caretaker“ reich verziert, fast zerbrechlich. Sicherlich verfügt es immer noch über einen vielschichtigen, charmanten Sinn für Musikalität, aber es sind vor allem Rose’s Stimme und Worte, die die Schwerstarbeit leisten. In Half Waif’s wirbelndem Elektropop herrschte schon immer ein Gefühl der Unruhe. Umhüllt von Wolken aus Synthesizern und fieberhaften Beats sucht Frontfrau Nandi Rose nach einer Lösung für ihren nebulösen inneren Aufruhr, einen ständigen Kampf zwischen ihrem Wunsch, bekannt zu werden, und ihrer Vermutung, dass sie es nie wirklich sein wird.

Während sie ihr neues Album „The Caretaker“ schrieb, lebte Rose an einem Ort (ihrem Zuhause im Hudson Valley) und schrieb ohne Band. Obwohl sie mit den gleichen Turbulenzen wie zuvor zu kämpfen hat – ihrem Hunger nach Liebe, ihrem Bedürfnis nach Einsamkeit, dem Verlust bestimmter Freundschaften – kommt sie nun alleine zurecht. Als sie mit dem Schreiben des Albums fertig war, wurde Rose klar, dass die Perspektive nicht ihre war, sondern die einer Figur, jemand, dem „entrusted with taking care of this estate, taking care of the land, and she’s not doing a very good job. The weeds are growing everywhere, and she’s not taking care of herself.“ 

Es gibt klangliche Verbindungen zu ihrem Zuhause, von den Insektengeräuschen im Mix von „Lapsing“, die in ihrem Hinterhof aufgenommen wurden, bis zum einleitenden Beat von „Halogen 2“, der das Geräusch eines Zuges einbezog, den sie von ihrer Veranda aus hören kann. Sie singt oft über ihr Zuhause, allerdings eher als Zufluchtsort denn als Anwesen, um das sie sich kümmern kann. In „Window Place“ erwartet sie den bevorstehenden Winter, eine dunkle Zeit des Schmerzes und der Einsamkeit, die sie von ihrem Zimmer aus abwartet und dabei zusieht, wie ihr Leben vorüberzieht, als würde sie aus einem Fenster schauen. Dieses Gefühl der Passivität zieht sich durch das gesamte Album und wird oft durch den Lauf der Jahreszeiten symbolisiert. 

Anstatt Maßnahmen gegen ihre Frustrationen zu ergreifen, wartet sie in Songs wie „Blinking Light“ auf den Sommer, eine imaginäre Zukunft, in der es ihr unweigerlich besser gehen wird. Rose’s Stimme hebt sich wie ein sauberes weißes Laken, das in einer leichten Brise schwebt, und ihre anhaltenden Keyboards sind zart und mitreißend, erweitern sich mit den gurgelnden Basslinien im pulsierenden „Clouds Rest“ und später, anmutig nackt im verletzlichen „Brace“. Rose’s Konzentration auf alltägliche Momente und die Erkundung des empfindlichen Gleichgewichts des in der Schwebe befindlichen häuslichen Lebens ist die Hauptquelle der kleinen Perfektion des Albums. Schönheit ist hart erkämpft, einfach und komplex zugleich. 

Die Einfachheit des alltäglichen Augenblicks verbirgt eine emotionale Tiefe und Komplexität, die das oberflächliche Erscheinungsbild scheinbar langweiliger häuslicher Aktivitäten möglicherweise nicht vermuten lässt. Wie der üppige und überwucherte Sommergarten, den Rose erwartet, kann das Unterholz von „The Caretaker“ dicht und dornig werden, bringt aber auch duftende Belohnungen hervor. Wie alle lohnenswerten Kunstwerke lädt das Album nicht zum passiven Hören ein. Dies ist eine Platte, die uns um Geduld und Verständnis bittet, aber für diejenigen, die die nötige Zeit investieren, bietet sie die bisher reichhaltigsten emotionalen Belohnungen in Nandi Rose’s Karriere.

7.9