Gwenno – Tresor

Indie Pop, Juli 2022
Abgesehen von zwei elektronisch geführten Nummern, die eher zu einer Schinderei als zu einer Feier werden, hat GWENNO wieder einmal das Jenseitige mit dem Ursprünglichen mit höchster Wirkung verbunden. Ein weiterer zeitgenössischer Leckerbissen aus Cornwall.

Mit ihrem vorherigen Album „Le Kov“ etablierte Gwenno die Kraft einer eingängigen Hook, selbst wenn ihr beabsichtigtes Publikum vielleicht nicht wusste, wozu es mitsingen sollte. Die walisische Singer-Songwriter-Produzentin Gwenno Saunders hat eine abwechslungsreiche Karriere als Musikerin und Künstlerin geführt, die jede neue Wendung in ihrer Arbeit logisch erscheinen lassen sollte. Mit „Tresor“ veröffentlicht Gwenno nun das zweite Album mit kornischen Liedern und ist ebenfalls nicht in der Art und Weise zugänglich, wie wir es gewöhnt sind. Man kann Google Translate derzeit nicht verwenden, um Cornish ins Englische zu übersetzen, daher ist jedes Angebot zur kompositorischen Vertrautheit eine willkommene Einladung. „Tresor“ erscheint am 20. Jahrestag der offiziellen Anerkennung von Cornish durch die britische Regierung im Jahr 2002. Seine Popularität hat zugenommen, teilweise dank Gwenno.

Die Texte des Albums werden für fast jeden, der sie hört, unerklärlich sein. Englische Übersetzungen enthüllen wiederholte Themen der Einsamkeit und der Suche nach Sinn, eine Suche nach dem Kern dessen, was im Leben wirklich wichtig ist – seinem vergrabenen Tresor oder Schatz. Wie schon beim Vorgängeralbum „Le Kov“ erfordert „Tresor“ von uns keine besondere Interpretationsfähigkeit – die Musik spricht klar für sich. Die kornische Sprache wirkt auf Platte verzaubernd und mystisch, besonders wenn sie auf die Musik abgestimmt ist, die Gwenno mit ihrem Co-Produzenten und Partner Rhys Edwards perfektionierte. Musikalisch fühlt sich „Tresor“ wie eine Feier an, nicht nur der Mutterschaft, sondern der freien Natur. Aufgenommen in St. Ives vor dem Lockdown und dann in Cardiff fertiggestellt, fühlen sich seine schwungvollen Texturen, farbenfrohen Orchestrierungen und folkigen Melodien an den exponierten Küsten der englischen Westküste verwurzelt.

Der Eröffnungstrack – und die erste Single des Albums – „An Stevel Nowydh“ ist ein unwiderstehliches Stück gläsernen Vintage-Pop, das mit seinem knackigen Mid-Tempo-Rhythmus an die nebligen Moore des klassischen 60er/70er-Horrorkinos erinnert und wie Gwenno Saunders‘ üppig pulsierende Gesangsmelodien umher dümpelt und wie Seevögel immer wieder in den Tiefen abtaucht. Es legt die Messlatte für eine Fülle ähnlich fantastischer Songs über „Anima“, den Titeltrack und N.Y.C.A.W. (das zugänglichste und temporeichste Stück), bevor das kurze instrumentale Zwischenspiel von „Men an Toll“ einen leichten Stimmungswechsel signalisiert und uns zu den immersiveren elektronischen Texturen von „Keltek“ und „Tonnow“ führt. Höhepunkt ist das trällernde „Porth la“, dass uns sanft und sicher zurück an die Küste wiegt. Gwenno hat wieder einmal das Jenseitige mit dem Ursprünglichen mit höchster Effizienz verknüpft. „Tresor“ ist ein weiterer zeitgenössischer Leckerbissen aus Cornwall.

7.8