Gorillaz – Cracker Island

PopSynth Pop, VÖ: Februar 2023
CRACKER ISLAND ist die sicherste Wette, die die GORILLAZ bisher eingegangen sind. Es bietet Features, ist nicht übermäßig lang und bleibt – obwohl seine schlimmsten Momente in trägem und nachlässigem Synth Pop versunken sind – klanglich vielfältig und interessant.

Zwischen Gorillaz’ 2010er Triumph „Plastic Beach“ und ihrem neuesten Album „Cracker Island“ gibt es eine Menge Bindegewebe. Zunächst einmal befassen sich beide thematisch mit dem moralischen Verfall der heutigen Gesellschaft und beschwören Bilder weit entfernter Archipele herauf, die als Manifestationen von allem dienen, von Konsumismus über Gruppendenken bis hin zu Geld und Ruhm. Leider haben die Gorillaz – das geistige Kind von Damon Albarn von Blur und dem bildenden Künstler Jamie Hewlett – so gut wie nichts Tiefgreifendes zu diesen und anderen Angelegenheiten zu sagen, was zu einer Platte führt, die immer wieder ins Stocken gerät, bevor sie jemals die Chance hat, wirklich abzuheben.

Wenn „Cracker Island“ irgendetwas demonstriert, dann dass die Gorillaz beabsichtigen, an ihrer altehrwürdigen Formel festzuhalten. Abgestumpfte Harmonien, halluzinatorische alternative Universen, herausragende Kollaborationen mit den Besten der Branche (diesmal sind es Beck, Stevie Nicks, Thundercat und Tame Impala) – es ist alles hier, und obwohl es vielleicht nicht die schwindelerregenden, wenn auch etwas aufgeblähten Höhen von „Humanz“ aus dem Jahr 2017 erreicht, klatschen die Melodien immer noch. Auf jeder Oberfläche dieses neuesten Albums haftet ein hyperrealer Glanz, während Damon Albarn die Allgegenwärtigkeit des Digitalen verdoppelt – eine beeindruckende Leistung für eine Band, die bereits ausschließlich in VR existiert. 

Durchdringende Synthesizer beschwören auf „Cracker Island“ (eine nette Anspielung auf den sehr online gebräuchlichen Ausdruck „Normal Island“) ein schrilles Paradies herauf, in dem digitale Kulte herrschen. „Silent Running“ ist ein trauriger Synth-Pop-Groover über ein selbstzerstörerisches Abgleiten ins Doomscrolling. Bootie Brown bringt die Band auf „New Gold“, einer Disco-inspirierten Bestandsaufnahme von Twitter-Dramen und kosmetischen Eingriffen, zurück zu ihren Rap-Wurzeln. Es gibt viel Lässigkeit auf „Cracker Island“. Die Ausnahme von dieser Lässigkeit ist „Tormenta“ mit Bad Bunny. Dies ist nicht das erste Mal, dass die Gorillaz mit einem lateinamerikanischen Künstler zusammenarbeitet – der kubanische Sänger Ibrahim Ferrer war 2001 Gast bei „Latin Simone (¿Qué Pasa Contigo?)“ – aber Benito ist der einzige Kollaborateur auf „Cracker Island“, den man sich kaum auf einem anderen Gorillaz-Album der letzten 10 Jahre vorstellen kann.

Sein Erscheinen ist in der Tat die einzige Anspielung auf die dramatischen Veränderungen in der Popmusik, die den Aufstieg lateinamerikanischer (und allgemeiner nicht anglophoner) Künstler begleitet haben. „Tormenta“ ist der interessanteste Song auf „Cracker Island“: eine Art Ambient-Reggaeton voller jazziger Akkordfolgen und einer exquisit souveränen Gesangsdarbietung von Bad Bunny, der äußerst träge klingt, während er alle Noten und Beats trifft, wie ein Frank Sinatra des 21. Jahrhunderts. Verlässlichkeit ist eine gute Sache bei Freunden, Zügen und Buchhaltern. In Unfug machenden Popbands nicht so sehr. Mit „Tormenta“ zeigen die Gorillaz, dass sie noch nicht ganz bereit sind für die ruhigen Gewässer des Nostalgiezirkels. 

Aber die exzentrischen Winkel und die Risikobereitschaft dieses Songs zeigen die leicht eintönige Natur eines Großteils von „Cracker Island“, einem Album, das einen sehr schmalen Grat zwischen dem Ausspielen der Stärken der Band und dem sich zu sehr auf alte Tricks verlassenden Album beschreitet. Unabhängig davon, ob die Gorillaz die besten Tage hinter sich haben oder nicht, ihr verdienter Einfluss garantiert, dass jedes Album, das sie veröffentlichen, wie ein Monolith auf dem „Gut“-Stapel einer jeden Sammlung liegen wird.

7.0