Gordi – Reservoir

Pop, VÖ: August 2017
Das Eintauchen in GORDIs Debütalbum RESERVOIR fühlt sich trotz seiner riesigen Flutwellen an atmosphärischer Folktronica oft wie eine sehr intime Erfahrung an.

Die Singer-Songwriterin, die mit bürgerlichem Namen Sophie Payten heißt, konkretisiert ihren sanften Gesang mit einem fantastischen elektro-organischen Arrangement auf ihrem gesamten Debütalbum, das in einer ähnlichen Ader wie das von Bon Iver mit einem zarten, müden Wirbel im Kern ihrer Tracks existiert. Zu Beginn von „Long Way“ weckt Gordi Emotionen auf die schönste Art und Weise, indem sie vermittelt: „Just take a breath / I’ll know you’ll get there / We have so a long, long way to go.“ Einfach und elegant dient der Song als perfekte Einführung in Payten’s musikalische Klanglandschaft. Für ihre frühen Inspirationen wandte sich Payten an Geschichtenerzähler der Folk- und Popmusik wie Billy Joel, Carole King und James Taylor. Ihr Debüt schöpft aus diesen Einflüssen sowie aus ihrer eigenen Sammlung meditativer Gedanken, in die sie sich zurückzieht, um nachzudenken und Inspiration für ihre Musik zu säen. Das Schreiben kraftvoller Pop-Balladen über eine gescheiterte platonische Beziehung, die durch Distanz sabotiert wird, ist Teil dessen, was „Reservoir“ auszeichnet.

Obwohl viele der Songs diese langsam aufgebaute Ästhetik haben, fühlt es sich nie abgenutzt an, da jeder Track genug charakteristische Qualitäten trägt – sei es eine Änderung des Tempos, einzigartige Texturen oder einfach nur lyrische Fähigkeiten – die den Song tragen. Von den 11 vorhandenen Tracks fühlt sich keiner wie ein Füllstück an, und die Übergänge zwischen den Songs lassen uns durch die Gesamtheit eintauchen. Gordi schafft es auch hier, ein exzellentes Tempo zu erreichen, da der Höhepunkt des Albums etwa zur Hälfte auf dem kurz darstellenden Track „Heaven I Know“ liegt. Das Lied, das eher über eine Freundschaft als über eine romantische Beziehung geschrieben wurde, beschäftigt sich mit den Nöten, nach dem Wegziehen mit einem guten Freund eng zusammen zu bleiben. Das geflüsterte „One, two, three“ während des gesamten Songs erzeugt ein ängstliches Gefühl, als würde die Zeit vergehen, während Gordi’s spärlicher Gesang und ihr intimes Klavierspiel die Distanz und Schwierigkeit solcher Freundschaften darstellen. 

Während Payten’s introspektive Gedankengänge manchmal intim wirken, ist „Reservoir“ im Kern eine mitreißende Geste voller großer, üppiger Klänge, die einen weiten Umfang haben. Bei hymnischen Songs wie „Long Way“ und „All the Light We Cannot See“ treffen sich langsam aufbauende filmische Kulissen auf perkussive elektronische Dissonanz, während das von S. Carey unterstützte „I’m Done“ ihre folkigeren Tendenzen beleuchtet. In ihren besten Momenten, wie auf dem liebenswerten „Bitter End“ und dem zuvor veröffentlichten herausragenden „Can We Work It Out“, lässt Gordi die Art ernsthafter Songwriting-Fähigkeiten aufblitzen, die ihre eigenen stilvollen Präsentationen übertreffen. Dennoch fühlt sich ein Großteil von „Reservoir“ wie eine Übung in pingeligen Produktionstechniken an, die von einer Künstlerin überlagert werden, die viel versprechend ist, aber ihre Stimme noch nicht gefunden hat.

7.3