Gold Panda – The Work

Electronic, November 2022
THE WORK ist die bisher ehrlichste und emotional direkteste Veröffentlichung von GOLD PANDA.

Der englische Elektroproduzent und Songwriter Gold Panda kehrt mit seinem neuen Album „The Work“ zum Berliner Plattenlabel City Slang zurück. Nachdem bereits zwei hervorragende Singles veröffentlicht wurden, darunter das kürzlich veröffentlichte „The Dream“, das von einem Video unter der Regie von Rob Brandon begleitet wird, behält das Album das gleiche Maß an Konsistenz bei. Ein zentraler Teil der Anziehungskraft von Gold Panda war schon immer das süße, heimelige Gefühl, das er den Songs verleiht: Die Samples sind für maximale emotionale Kraft gemacht, und während die Instrumentierung manchmal exotisch ist, sind die Darbietungen sentimental. Und wenn wir seit einiger Zeit nichts mehr von Gold Panda gehört haben, dann liegt das daran, dass er einige Veränderungen durchgemacht hat. Entzug, Therapie und Vaterschaft haben Veränderungen herbeigeführt, seine Produktivität gehemmt, aber sein Leben bereichert und dabei geholfen, seine Kunst weiterzuentwickeln und zu vertiefen. Und so ist sein erstes Soloalbum seit sechs Jahren eine komfortable Platte, vollendet und manchmal sogar fröhlich in seinem Sounddesign-Ansatz.

„The Corner“ ist einer der auffälligsten Songs des Albums, mit einem Intro, das an gefühlvollen Drill erinnert und einem angenehm watschelnden Gesangsloop (“‘cause more often than not I’m down here on the corner”). Der Beat holpert wie es sich gehört, die Akkordfolge vermittelt einen ergreifenden Stillstand und das ganze Arrangement droht am Ende unter dem Gewicht seiner Elemente zu kippen. „The Want“ fühlt sich an, als ob er kurz davor wäre, in etwas Tanzbareres zu explodieren, aber es passiert nie ganz. Stattdessen wandeln wir immer noch auf einem Pfad der Ruhe, der uns von oszillierenden Synths und vereinzelten perkussiven Beats aufgezeigt wird. Es gibt ein paar Momente, die man am besten als kleine Freudenbomben beschreiben kann. „New Days“ fühlt sich dagegen an, als wäre das Album an einem Punkt angelangt, an dem der Rhythmus etwas länger sitzen bleibt als zuvor, was es zu etwas konventionellerer Hintergrundmusik macht. „New Days“ ist ziemlich atmosphärisch und bietet wenig Variation bis zum letzten Drittel, wo mutigere Synthesizer zu hören sind.

Aber im Allgemeinen ist es eine entspannte Walzer-Angelegenheit, wie bei „The Corner“, „New Days“ oder „Plastic Future“. Die meisten Songs enthalten etwas, das wie eine Zither oder Guzheng klingt, eine Anspielung auf Dicker’s Vorliebe für orientalisch beeinflusste Produktionen. Klirrende Streicher beschwören kaskadierendes Wasser herauf („Arima“) oder durchbrechen die Weichheit mit einem gut platzierten Trällern („Joni’s Room“). Es gibt hier vielleicht nichts, was die Unmittelbarkeit von „You“ oder „Junk City II“ erreicht, aber das Gefühl von Kontrolle und Zurückhaltung passt gut zu dieser Art von Kopfhörermusik.

8.0