Frost Children – Hearth Room

Pop, VÖ: Dezember 2023
Zu den bemerkenswerteren Aspekten, die das neue Album der FROST CHILDREN zu einem angenehmen Hörerlebnis machen, gehört, dass es, wenn es nicht auf Punk-Performances setzt, einige niedliche folktronische Popmelodien enthält.

Anfang des Jahres veröffentlichten Frost Children „SPEED RUN“, eine knallharte Dosis glitchigen Elektro-Pops und brutalen Pop-Punks, die das Geschwisterduo Angel und Lulu Prost als New Yorker Club-Kids an die Spitze des viel diskutierten Indie-Sleaze-Revival brachte. „SPEED RUN“ fühlte sich wie ein kreativer Durchbruch an, da es einige der verrückteren Tendenzen der Band in den Griff bekam, wie zum Beispiel den stampfenden Hardstyle und die Screamo-Breakdowns ihrer früheren Alben. Ihr neuestes Werk „Hearth Room“ reduziert ihren Sound noch weiter. Es wurde in den Pocono Mountains zwei Stunden außerhalb von New York aufgenommen und stellt das Songwriting des Duos in den Mittelpunkt, das zuvor im Vergleich zu ihrer beeindruckend chaotischen Produktion zweitrangig war.

Die Einflüsse von „Hearth Room“ sind eine Mischung aus Indie-Rock und Emo der frühen 2000er Jahre und ähneln eher dem Folk-Sound von Bright Eyes als den All-American Rejects. Die Single „Stare At The Sun“ ist bei weitem der härteste Titel und steht seltsam weit oben in der Titelliste – es ist ein Ausreißer auf einem Album, das ausschließlich aus klimpernden Akustikgitarren, geschabten Güiros und Marimbas besteht. Weit entfernt von Indie-Sleaze ist dies ein Indie-Twee-Revival. Direkt im Intro von „Lethal“ singen Lulu und Angel abwechselnd über die Verzweiflung nach einer scheinbaren Trennung. „I’ve gotta know who you are / But you’ll never know / You’ll never know how much I get you“, murmelt Lulu, als sie eine unsterbliche Besessenheit andeutet. 

Dieses Thema der unerreichbaren Liebe setzt sich in „Birdsong“ und „Stare At The Sun“ fort, in denen es implizit um die Schmerzen einer Online-Beziehung und deren Auswirkungen auf die Schmerzen im wirklichen Leben geht. Mit ausgeprägter Alternative-Rock-Flexibilität zeigen uns Lulu und Angel, dass sie nicht nur ein gutes Hyperpop-Duo sind. Sie sind absolut gute Musikkünstlerinnen. Jahrelang trug Hyperpop eine glänzende, reflektierende Vorderseite, um jeden zu verblüffen, der den Witz nicht verstand – falls es überhaupt einen gab. Aber da ein Genre, das einst so viel mit dem Kapitalismus flirtete, von ihm unterworfen wird, gab es nie einen besseren Zeitpunkt, der emotionalen Unmittelbarkeit Priorität einzuräumen. 

Letztendlich repräsentieren die Songs von „SPEED RUN“ und „Hearth Room“ die oszillierenden Stimmungsschwankungen bei gleichzeitiger Bearbeitung und die unzähligen Reize und Emotionen, die das tägliche Leben in New York mit sich bringt.

7.0