Freddie Gibbs – $oul $old $eperately

HipHop/Rap, Oktober 2022
FREDDIE GIBBS sammelt weiterhin Punkte mit einem neuen herausragenden Album in einer fast unfehlbaren Sammlung von Projekten.

Die jahrzehntelange Erfolgsserie des Rapper Freddie Gibbs hat die Diskussionen um Hip-Hop in den USA dominiert, wobei Alben wie das von Madlib produzierte „Bandana“ und das von Alchemist unterstützte „Alfredo“ aus dem Jahr 2020 überwältigendes Kritikerlob erhielten. Diese beiden Veröffentlichungen wurden fast sofort als Klassiker gefeiert, was zu einer Diskographie hinzukam, die bereits mit Erfolgen gespickt ist und von Hardcore-Rap-Fans hoch geschätzt wird. „$oul $old $eparately“ umrahmt den Weg zum Erfolg mit Zwischenspielen über ein glamouröses Casino und Geschichten über luxuriöse Exzesse, doch die meisten Texte konzentrieren sich auf die düstersten Aspekte des Kampfes, vom Drogenmissbrauch bis zum Verlust von Freunden, Familie und Partner.

“The saddest thing about success is the hate that comes with it,” spuckt ein gequälter Gibbs auf „Grandma’s Stove“, ein Lied, das sowohl als Kugelhagel als auch als Schmerz dient. Bei „Lobster Omelette“ erinnert er sich, Dope aus der Windeltasche seiner kleinen Tochter verkauft zu haben und dabei eine Hustler-Mentalität an den Tag zu legen, die Welten von den wohlhabenden Prahlereien seiner Mainstream-Kollegen entfernt ist. Aber wie alle großen Gangster-Rapper fühlt sich auch Freddie Gibbs wie ein wandelnder Widerspruch. Wenn er uns keinen Einblick in die Tapferkeit von Drogendealern oder PTSD-Flashbacks gibt, in denen er in Einzelhaft gesteckt wurde, weil er sich weigerte, für einen Gefängniswärter zu rappen, vergleicht er seine mörderischen Instinkte mit Suge Knight, dem berüchtigten CEO von Death Row Records, und macht sogar während „Zipper Bagz“ Witze darüber, in Nachtclubs zum Spaß herum zu schießen. 

Diese Momente können sich schal anfühlen, als hätte Gibbs vergessen, warum sich die Leute überhaupt in ihn verliebt haben: nicht weil er der Mobber ist, sondern der geistreiche Außenseiter, der sich gegen die Mobber stellt. Aber wie der einstige Freund und Rivale Benny the Butcher, Westside Gunn und Conway the Machine herausgefunden haben, verbringt man manchmal so viele Jahre damit, sich an die Spitze zu arbeiten, dass sich seine Persönlichkeit zu fest etabliert hat, wenn man dort angekommen ist, und weniger Raum für Innovationen bleibt. „$oul $old $eparately“ ist dennoch eine sehr solide Arbeit eines etablierten Charakters – und konsequent, da das Projekt von seinem unnachgiebigen Fokus angetrieben wird.

7.6