Frankie Cosmos – Inner World Peace

Indie Rock, Oktober 2022
Wenn GRETA KLINE einst als Teenager-Wunderkind gefeiert wurde, das Songwriting als ihre Version ansah, dann tritt sie jetzt in eine Phase anhaltender Neugier ein, in der nichts unversucht bleibt, um zu verstehen, warum sie ist, wer sie ist.

Nach der Veröffentlichung von „Close It Quietly“ im Jahr 2019 fand Bandleaderin Greta Kline aufgrund der COVID-19-Pandemie Zuflucht bei ihren Eltern im Bundesstaat New York. Sie und ihre Band trafen sich fast 500 Tage lang nicht mehr. In dieser Zeit schrieb sie rund 100 Songs. Einige der 15, die es für die dritte Sub-Pop-Veröffentlichung „Inner World Peace“ geschafft haben, sind von Ungewissheit über die Zukunft durchdrungen, darunter einige, die sich direkt mit dem Leben als Musikerin befassen. Der treibende Rocker „Magnetic Personality“ enthält beispielsweise die Zeilen „I don’t still play the guitar every day/Ask me how I am/And I will’t really say“. An anderer Stelle versichert sie sich auf „Empty Head“, dass „It’s okay not to sing a song about everything all the time,“ und gelassen ihren eigenen Tod prophezeit. Frankie Cosmos tauchen auf dem fünften Album auch in einen Raum der Selbstreflexion ein und umhüllen uns mit einer träumerischen Analyse der vielleicht wichtigsten Beziehung von allen: unserer Beziehung zu uns selbst.

Liebe beginnt in einem selbst, und um diese Liebe an die Peripherie zu verbreiten, müssen wir sie zuerst im Inneren pflegen und uns bemühen, uns selbst zu erforschen, bevor wir versuchen können, einen anderen zu kennen. Die Alternative-Indie-Rockband Frankie Cosmos tut genau dies auf ihrem Album „Inner World Peace“. Während die Band seit Beginn der COVID-19-Pandemie pausiert, klingen die Kompositionen von Frontfrau Greta Kline so frisch wie eh und je. Ihre skurrilen musikalischen Wurzeln fließen durch die 15 Tracks dieses echten Indie-Pop-Rock-Opus; die alte Kline verschmilzt nahtlos mit der neuen. „Inner World Peace“ erweitert den Indie-Twee der 2000er Jahre, indem es die Existenz von Effektgeräten und im Allgemeinen das tiefere Register anerkennt. „Aftershook“ bewegt sich von schmelzenden 70er-Gitarren zu einem knusprigen, stylophonartigen Solo und klingt in Kombination mit sanft rauen Gesängen liebenswert, als hätten The Mouldy Peaches das Potenzial ihrer Instrumente voll ausgeschöpft.

Manchmal wird diese Rohheit und Betonung eines Höhentons jedoch knirschend, wobei verminderte Akkorde harsch und unangenehm werden, anstatt Spannung zu erzeugen. Die vokale Eröffnung von „Magnetic Personality“ ist ärgerlich, was unglücklich ist, da später das Instrumental auf wirklich angenehme Weise losgelassen wird. Wird „Inner World Peace“ die Musikgeschichte verändern? Wahrscheinlich nicht. Aber für viele wird es sicherlich ein Trostalbum werden.

7.9