Florist – Florist

Country/Folk, August 2022
Mit dem neuen Album von FLORIST kann man leben und wachsen. Es ist eine herzliche Umarmung, die uns auffordert, hin und wieder an den Blumen zu riechen.

Sparsam und ruhig während seiner fast einstündigen Spielzeit beginnt das neue Album mit „June 9th Nighttime“, einer instrumentalen Mischung aus benommenem Lap Steel, strukturiertem Bass, verzerrten Synthesizern, sporadisch vibrierender Snare und konstant zirpenden Grillen. Das führt zu dem von der Akustikgitarre getragenen Song „Red Bird, Pt. 2 (Morning)“, der ebenfalls akustische, elektronische und natürliche Klänge kombiniert. Die neue selbstbetitelte Veröffentlichung der Band ist ihre erste als vollständige Band seit fünf Jahren und fungiert als eine Form der Verwilderung. Aufgenommen während eines einmonatigen Rückzugs, füllen Florist diese Songs mit Raum und natürlichem Ambiente; Vögel, Grillen und Regengeräusche duettieren sich mit ihren Mitgliedern zu einer herzlichen Sammlung lockerer und forschender Folk Songs. „The home is a garden that I can’t keep alive“, singt Emily Sprague auf „Dandelion“ – eine dieser vielen Gartenmetaphern, die auf Alben von Florist zu finden sind.

Die Band nagelt ihre melancholische Atmosphäre fest. Sanfte Resample-Sounds und improvisierte Gitarren werden zu einer traumhaften Basis auf den vielen instrumentalen Zwischenspielen, die uns in Florist’s hypnotischen Bann ziehen. Diese halbfertigen Stücke verleihen jedem fertig geformten Song einen Stoß mit neuer Wirkung. So sehr es sich auch um eine Folk-Platte handelt, „Florist“ hat sein eigenes Klima, eine wahre Schatzkammer von Kompositionen, die sich gegenseitig ausbalancieren und voller Potenzial sind, aber niemals ihr Willkommensein überschreiten. Jede Platte, die sich der 20-Mark-Marke nähert, hat wahrscheinlich Fett an den Hüften – das ist selbstverständlich. Die meisten wortlosen Einschlüsse auf „Florist“ fühlen sich jedoch richtig platziert an. „Bells Pt. 1“, „Bells Pt. 2“ und „Bells Pt. 3“ sind wunderschöne Vignetten, die über das Album verteilt sind und akustische Gitarren gegen kosmische Träume eintauschen. 

„Variation“ und „Reprise“ klingen wie atmosphärische Pausen, die durch Sprague’s Herumbasteln an ihrer Synthesizer-Sammlung auf das Album getragen wurden. „Jonnie on the Porch“ schließt die Platte mit zwei Minuten von Baker’s schlängelnden Ambient-Synths. Wenn Instrumentals aus irgendeinem Grund einfach nicht gemocht werden, so sei man versichert, dass dahinter wunderschöne und verheerende Songs warten. Aber selbst dann sind sie wichtige Teile dessen, was diese Platte klanglich wirklich ist: ein akribisch ausgearbeitetes Werk eines Quartetts, das absolut synchron zueinander ist. „Florist“ ist eine Klanglandschaft voller Potenzial, als ob sich sogar die Grenzen des Albums erweitern würden. Natürlich wäre keiner der Instrumentaltracks auch nur annähernd so interessant, wenn die traditionelleren Songs nicht zu den stärksten gehörten, die Sprague jemals geschrieben hat.

Da die Anzahl der Zwischenspiele die eigentlichen Songs übersteigt, ist es schwierig, dieses Album als das zugänglichste Album der Band zu bezeichnen, aber es ist sicherlich ihr greifbarstes. Wäre die Tracklist gekürzt worden, könnten wir ein großartiges Album einer tief eingespielten Band hören. Stattdessen können wir jede dieser Komponenten erkunden: die Zusammenkunft der Bandmitglieder, die sich einfügenden Songs, die Wälder selbst. Es ist eine herzliche Umarmung, die uns auffordert, hin und wieder an den Blumen zu riechen.

7.9