First Aid Kit – The Big Black and the Blue

Folk, VÖ: Januar 2010
Was viele von uns vergessen, ist, dass es die härteste Zeit sein kann, ein Teenager zu sein. So wie es sich anhört, haben beide Schwestern von FIRST AID KIT ihren fairen Anteil an Trennungen hinter sich und haben ihrem Debütalbum mit Mut erlaubt, ihre zerschlagenen und angeschlagenen Gedanken auszudrücken.

Es wurde viel darüber gesprochen, wie First Aid Kit – ein Paar frühreif talentierter schwedischer Schwestern im Teenageralter – die Gedanken der ungerecht behandelten Vorstadthausfrauen besser anzapfen können als Loose Women. Das eindrucksvolle, beschwingte A-cappella-Eröffnungsstück „In The Morning“ ebnet den Weg für den 60er-Swing von „Waltz For Richard“, der wie eine mythische Zusammenarbeit zwischen Joni Mitchell und Carole King daherkommt. Während die Fixierung des Duos auf Fleet Foxes oft deutlich wird, beweist der lebhafte „Sailor Song“, dass First Aid Kit genug Fantasie haben, um die Distanz zu überwinden. „The Big Black & the Blue“ ist erwartungsgemäß kein Album, das diesseits einer dramatischen und unvorhergesehenen Folk-Revolution jeden Countdown toppen wird. 

Das Debüt von First Aid Kit besteht aus filigranen Melodien und bescheidenen Instrumentierungen. Und obwohl die Söderberg’s einst die Hits von Britney mitsangen, sind ihre eigenen Songs von der weltmüden, schwerherzigen Sorte; die Anerkennung ihres Alters außer Acht lassen und man könnte annehmen, dass diese Stimmen aus Erfahrung singen, nicht aus phantasievoller Einbildung. Es ist auch schwierig, die Wurzeln dieses Materials auf den fruchtbaren musikalischen Boden Skandinaviens zurückzuverfolgen, da seine wichtigsten Prüfsteine ​​Künstler sind, die ausschließlich aus den Staaten stammen – der verletzte, seelenexponierte Lo-Fi-Americana von Bill Callahan; Cat Power’s spärliche, Rauchfahnen-detaillierte Beschwörungen; die Soft-Fokus-Dynamik von Midlake und der Fleet Foxes. 

Daher können Fragen zur „Authentizität“ des Repertoires von First Aid Kit gestellt werden; aber die Hinrichtung der Schwestern ist so fein ausgeführt, dass Zweifel schnell ausgeräumt werden. Die Songs neigen mit einigem Geschick zu traditionellen Folkklängen, und in der aufsteigenden und fallenden Hook von „Hard Believer“ ist ein melodisches Ohr echter Resonanz am Werk. Während die Songs manchmal kaum mehr als Skizzen sind, gibt es immer nur ein Element, das richtig beleuchtet wird: der Gesang. Und die Schwestern können wundervoll singen, es ist eine ungewöhnliche Fülle, die sich um Silben wickelt, gedehnt mit all dem Schmerz eines Individuums, das von Liebeskonflikten gebeutelt ist, aber hartnäckig stehen bleibt. Das Enttäuschendste an diesem Album ist jedoch, dass es nicht mit der letztjährigen EP „Drunken Trees“ der Schwestern mithalten kann. 

Das war rauer und interessanter, besonders in Songs wie „Little Moon“, wo gesprochene Worte, fundierte Klänge und ein benommenes Piano einen einfachen Lagerfeuer-Song machten, der besser war als alles andere auf dem Album. „The Big Black And The Blue“ glättet alles und entfernt alles, was versucht, experimentell zu sein oder außerhalb der Folk-Kontur steht. Während es Tracks voller Schönheit und Wunder gibt, gibt es auch langweiligere Momente, in denen die Geschichte, aus der First Aid Kit ihre Musik beziehen, ihre Songs überwältigt. Es ist ein Kribbeln im Hinterkopf, das nicht verschwinden wird, egal wie hübsch die harmonisierten Gesänge oder wie sanft die herausgezupften Melodien auch sein mögen.

7.1