First Aid Kit – Ruins

Country/Folk, Januar 2018
FIRST AID KIT erfinden das Rad nicht neu, und nichts sticht so heraus wie eine mutige Weiterentwicklung des Sounds der Band. Es ist eine sehr vertraute Version von Americana, voller Herzschmerz und Sehnsucht, aber eine verdammt zuverlässige.

Die schwedischen Schwestern Johanna und Klara Söderberg sind schon seit einiger Zeit dabei – die Geschwister veröffentlichten ihre erste EP als First Aid Kit vor fast einem Jahrzehnt – aber ihre Songwriting-Fähigkeiten waren in diesen 10 Jahren so konstant stark, dass es schwierig wäre zu erraten, aus welchem ​​Jahrzehnt ihre Musik überhaupt stammt. „Ruins“ ist eine natürliche Weiterentwicklung von „Stay Gold“ aus dem Jahr 2014 mit den ehrfürchtigen 70er-Folk-Rock-Sounds der Söderberg’s – sanfte Gitarren gepaart mit aufsteigenden Harmonien, unterstützt von routinemäßigen Pedal-Steel-Auftritten (hier von Peter Buck von R.E.M.) und entspannten Drums. “I want to give so much so freely/Not have to take it back,” singen die Stockholmer Schwestern auf „Rebel Heart“. Der erste Track ihres vierten Albums schwingt mit einer wissenden Nostalgie, die in ihrer Melodie beständig ist. Aber erst in der überhöhten letzten Hälfte, wenn das Paar in Call-and-Response-Harmonien singt, die jede zweite Zeile durchdringen, und die Gitarren schimmern, erinnert man sich, warum First Aid Kit überhaupt vier Alben lang durchgehalten haben.

Inspiriert von den Country-Legenden Johnny Cash, Gram Parsons und Emmylou Harris (bis hin zu einer Widmung an sie), machten sich die schwedischen Schwestern leise daran, moderne Einflüsse von Bright Eyes, Devendra Banhart und CocoRosie aufzunehmen. Sie nehmen die elementare Natur des Country-Gesangs mit Geschichten über Liebe, Verlust und Bedauern und geben ihnen eine moderne Überarbeitung, die mit ineinandergreifenden Harmonien geliefert wird, die in einen natürlichen und ungezwungenen Schwung getaucht sind. Fröhliches Zeug ist es nicht, aber es wird wunderschön gesungen. Umgekehrt scheint das wurzelige „It’s A Shame“ die Wahl des eigenen Weges und die verdammte Einsamkeit zu feiern. Diese Grübeleien setzen sich mit „To Live A Life“ fort, das eine akustischere Wende erfährt, während über die Einsamkeit nachgedacht wird. Der Titeltrack „Ruins“ dokumentiert die Versuche, ins Rampenlicht gerückt zu werden, und das ausdauernde Leben auf Tournee, wo die Geschwistererfahrung on-the-road von Klara zusammengefasst wird, die singt: „“I lost you didn’t I?… but first I think I lost myself.”

Obwohl nicht so unmittelbar wie „Stay Gold“ oder „The Lion’s Roar“, erweitert „Ruins“ weiterhin den Horizont der Söderberg’s, ohne drastische Änderungen an den samtigen Harmonien, die die Verfluchten trösten, für die sie so geschätzt werden. Ein paar mehr Ecken und Kanten und klangliche Vielfalt würden die Dinge aufrütteln und möglicherweise neue Wege eröffnen, aber für den Moment ist „Ruins“ ein weiteres gutes (wenn auch nicht ganz großartiges) First Aid Kit-Album.

7.3