First Aid Kit – Palomino

AmericanaFolk Rock, November 2022
FIRST AID KIT liefern mit PALOMINO ein lebendiges fünftes Studioalbum ab. Dieses nachdenkliche Album ist ihr bisher konventionellstes „Pop“-Werk und bietet gleichzeitig die einzigartige Mischung der Schwestern aus Folk und Americana.

Die Schwestern Johanna und Klara Söderberg von First Aid Kit sind erwachsen geworden und weitergezogen. Das sagt das fröhliche Konglomerat aus Lockdown-emergierenden Pop-Sounds, die ihr fünftes Studioalbum ausmachen. Die Platte hat die Bewegung eines Roadtrips durch die USA mit kitschigem Americana, Echos von Fleetwood Mac und Tom Petty, Folk und akustischem Country. Es fühlt sich an, als würde man mit offenem Dach unter einem warmem Sternenhimmel über offene Autobahnen fahren. Aber „Palomino“ ist eigentlich das erste Album, das die schwedischen Schwestern seit ihrem Debüt „The Big Black & The Blue“ vor 12 Jahren in Schweden aufgenommen haben. Während der Pandemie geschrieben, bleibt es der wohlklingenden Balance des Duos aus stimmlicher Stärke und weicher Phrasierung, reicher Harmonie und rollenden Melodien treu. Aber wo „Ruins“ ein starker Heartbreak-Soundtrack war, ist „Palomino“ beinahe trotzig in seiner Freude. Es ist ein Album des Fernwehs, des Wunsches, irgendwo oder jemand zu sein, der man nicht ist, und dann herauszufinden, wie man dorthin kommt.

Auf jedem Album haben die kristallklaren Harmonien und riesigen herzerwärmenden Refrains der Schwestern ihnen eine Armee von Fans, Auszeichnungen und Kritikerlob eingebracht. Auf ihrem fünften Album „Palomino“ treffen sie mit einigen ihrer bisher erhebendsten und popzentriertesten Songs erneut auf melodisches Gold. Es gibt immer noch ein Gefühl von offenen Herzen und gebrochenen Herzen, von Wünschen und Küssen, die vom Wüstenwind davongetragen werden, aber vielleicht kommt auf diesem Album ein Gefühl von Befreiung, Freiheit und Hoffnung durch. Tatsächlich ist der Titeltrack selbst ein Symbol der Flucht. Das Album beginnt mit dem zeitlosen Pop-Rock von „Out of My Head“, geschrieben mit Produzent Björn Yttlin und einem Track, auf den Fleetwood Mac sicherlich stolz gewesen wären. Die erste Single „Angel“ ist so hochfliegend und hymnisch wie alles, was sie zuvor geschrieben haben, sie mischt Verletzlichkeit mit einem pragmatischen Gefühl der Akzeptanz und zeigt gleichzeitig, wie schön sich der wohlklingende Gesang der Schwester verbindet.

Mit Texten wie „Oh, you got me Hanging on/Like the words to my favorite song“ verwandelt sich „Turning Onto You“ in einen mitreißenden Folk-Rock, der von den reichen zweistimmigen Gesangsharmonien der Sängerinnen und den Titelworten unterbrochen wird. Die schnörkellosen Vintage-Pop-Anleihen von „Fallen Snow“ werden von einer ausgelassenen Grundlinie und knackigen, offenen Duo-Harmonien angedeutet, während „Nobody Knows“ („me the way that you do“) direkt von den Everly Brothers inspiriert wurde. Seine melancholischere (aber immer noch liebevolle) Gelassenheit arrangiert mitreißende Streicher, widerhallende E-Gitarren und tiefe Basstöne hinter sehnsüchtigem Gesang. Die Schwestern haben zugegeben, dass sie nicht an einem guten Ort waren, als sie 2018 das düstere „Ruins“ aufnahmen, mit romantischen Beziehungen, die zusammenbrachen und auch einen Mangel an Begeisterung für die Gesellschaft der jeweils anderen verspürten. „Palomino“ hingegen klingt häufig euphorisch. 

“You thought I was some kind of rock star/I was a nervous little kid,” singen sie über ihre Anfänge bei „Ready to Run“. Diese Songs strahlen ein Selbstbewusstsein aus, das darauf hindeutet, dass der Rockstar-Status heute nicht mehr weit entfernt ist.

9.3