Fever Ray – Plunge

ElectronicExperimental, VÖ: Oktober 2017
Karin Dreijer kehrt mit ihrer ersten neuen Platte als FEVER RAY seit fast einem Jahrzehnt in schillernder Form zurück. PLUNGE ist ein aggressiv verschachteltes elektronisches Trapez, mit Klanglandschaften, die sich drastisch in Härtegraden unterscheiden, während aufgeladene Synth-Salven die Arrangements sprengen.

In den elf Tracks des neuen Albums erforscht Dreijer als Fever Ray die Liebe als facettenreichen, radikalen Zustand: vital, körperlich und sinnlich, intim, wild und queer. Dreijer’s körperliche Begierden und klebrigsten Fantasien werden als Landschaft angelegt, über die sie volle Autonomie ausübt: Das ist ihr Körper, das sind ihre Grenzen. Dreijer’s musikalische Karriere ist seit langem von Musik bestimmt, die viszeral und intellektuell kraftvoll ist. Als eine Hälfte von The Knife verbrachte sie zusammen mit ihrem Bruder Olof fünfzehn Jahre damit, Schwedens elektronische Szene neu zu definieren. Unter ihrem Solonamen etablierte ein selbstbetiteltes Debüt im Jahr 2009 den Sound ihrer eigenen einzigartigen Welt. Kritiker beschrieben es fast einstimmig als eiszeitlich, und die Platte verzichtete auf tanzbare Tracks für ein nuanciertes, introspektives Klanguniversum. „Plunge“ nutzt all dies und mehr.

Die erste und einzige Single „To The Moon And Back“ klingt süßer und sprudelnder als alles, was Dreijer jemals aufgenommen hat, und entfaltet sich wie eine typische Liebesliederzählung, bis die Dinge heiß und schwer werden und sie zu ihrer Partnerin sagt: „I want to run my fingers up your pussy.“ Im Kontext des Songs wird es so klar präsentiert, wie es sein sollte – nur ein weiterer lustvoller Schmerz, etwas, das jemand in der Hitze des Gefechts zu seiner Partnerin sagen könnte. Mit dieser Zeile nimmt Dreijer einen Vorschlaghammer gegen alle heteronormativen Illusionen, die wir uns in den letzten drei Minuten des Gesprächs über das Küssen und Nehmen und das Ermöglichen von Dingen ausgedacht haben könnten. 

Und wenn uns der zwitschernde, zuckersüße Pop von „To The Moon And Back“ vor dem Rest von „Plunge“ irgendwie den Eindruck vermittelte, dass Dreijer sich einem Sound zuwandte, der leichter festzunageln und zu verdauen ist, dann leistet der Rest die gleiche erwartungszerstörende Arbeit wie dieser Text. Das eröffnende Stück „Wanna Sip“ führt uns mit einem metallischen, klirrenden Alarm in ihre schwelende Wut ein und kocht schließlich in einen apokalyptischen Hagel raketenartiger Synthesizer über, mit dazu passenden Percussion. An anderer Stelle zieht uns „IDK About You“ mit einem clubtauglichen Beat in seinen Bann, bevor es zu seinem nervösen, sehnigen Selbst mutiert. Selbst dann ist es nicht überraschend, denn der Beat arbeitet sich wieder ein und wächst zu einer keuchenden, hyperaktiven Euphorie heran. 

Gleich danach startet Dreijer mit „This Country“, einer alptraumhaften Kombination aus Industrial-Beats und Roboter-Babysprache. An diesen Extremen kann „Plunge“ zu einer abstoßenden Platte werden, aber es kommt so spielerisch und zielgerichtet rüber, als würde Dreijer unsere Knöpfe schelmisch drücken, um so ziemlich alles herauszufinden, was wir wissen – von der Welt, von ihrer Musik. Zwischen den Alben von Dreijer scheinen Jahrhunderte zu vergehen. Das macht ihre Ankunft umso feierlicher, aber insbesondere im Fall von „Plunge“ ermöglicht eine Pause in der Zeit, Dreijer’s Arbeit besser zu verstehen. Als wir sie das letzte Mal alleine arbeiten sahen, wirkte sie wild, aber geradlinig und hinterfragte die Welt. 

Diesmal hat sie keine Zeit für Grenzen, stellt größere Faktoren des Lebens in Frage, indem sie die Regeln bricht, mit denen wir sie beschreiben, sich dem vollständigen Eintauchen unterwirft und uns dazu drängt, dasselbe zu tun.

7.9