Fenne Lily – Big Picture

Folk, VÖ: April 2023
Live aufgenommen im Studio von Co-Produzent Brad Cook in North Carolina, beschreibt das neue Album von FENNE LILY die Phasen der Liebe und wird zu einer Landkarte von Komfort und Klaustrophobie.

Obwohl seine Entstehung inmitten persönlicher und globaler Turbulenzen stattfand, ist das nachdenkliche, aber ehrliche „Big Picture“ Lily Fenne’s bisher entschlossenstes Werk, sowohl textlich als auch klanglich. „This isn’t a sad album — it’s about as uplifting as my way of doing things will allow“, sagt sie. „These songs explore worry and doubt and letting go, but those themes are framed brightly.“ Mit Zuversicht und stiller Kraft bietet jeder Track einen Einblick in Fenne’s sich ständig verändernde Sichtweise der Liebe und letztendlich auf ihre Neudefinition – Liebe als Prozess, nicht als etwas, das verloren und gefunden werden kann.

Während das Album allein in Fenne’s Wohnung in Bristol geschrieben wurde – eine Tatsache, die sich absichtlich in seiner kompakten Klangqualität widerspiegelt – verwandelte sich „Big Picture“ während des Aufnahmeprozesses von einem einsamen Unternehmen in eine vereinende Zusammenarbeit, die von ihrer Tourband, Melina Dutere von Jay Som (Mixing), Christian Lee Hutson (Gitarre und Co-Produktion) und Katy Kirby (Gesang) unterstützt wurde. „Map Of Japan“ eröffnet das Album, die erste von vielen warm gestrickten persönlichen Vignetten, die die Details und Schwankungen menschlicher Beziehungen detailliert beschreiben. 

„Dawncolour Horse“ ist eine weitere introspektive Meldung direkt aus dem Herzen, alles leise intonierte Zerbrechlichkeit und gedämpfte Beobachtungen. „Lights Light Up“ zeigt perfekt artikulierte Gesänge, die über eine geschickte, sparsame Gitarre abgeliefert werden. Insbesondere dieser Track deutet darauf hin, dass „Big Picture“ der diesjährige langsam brennende Erfolg unter dem Radar sein könnte. Geschrieben im Laufe einer Beziehung im Herzen der Pandemiejahre, fühlt sich „Big Picture“ weit offen und nachdenklich an, stellt Fragen und sucht nach Antworten, anstatt isoliert und eingeschlossen zu bleiben. 

Die schmerzhaft schöne Klavierballade „Henry“ und die trödelnde Folksingle „In My Own Time“ sind beide voller Worte des Verständnisses und gesprenkelt mit zart verteilten Percussions, als ob sie den Zeitraum am Ende ihrer vorübergehenden Beobachtungen markieren würden. Wie auch auf ihrem letzten Album „BREACH“ zu hören ist, tritt Lily’s sauberes und raffiniertes Songwriting auf „Big Picture“ in die Fußstapfen der ähnlich polierten und ehrwürdigen Laura Marling, während sie eine emotional intuitive Schärfe und einen Hang zum Augenzwinkern mit Kolleginnen wie Lucy Dacus und Phoebe Bridgers teilt. 

Oft ist die Veränderung für eine Künstlerin eine Frage von Graden, unendlich kleinen Verschiebungen in Klang und Perspektive, die man erst im Rückblick wirklich erkennen kann. Das ist bei „Big Picture“ nicht der Fall. Lily’s Songwriting hat sich noch nie so voll, warm und zugleich leicht angefühlt. Passend zu seinem Titel scheint Lily’s Spielraum größer als zuvor, aber genauso fokussiert und intim. Ihre Songs erinnern an das Erscheinungsbild des Albumcovers: eine winzige, in sich geschlossene Vignette eines Moments in der Zeit, die in liebevollen Details zum Leben erweckt wird.

7.9