Erase Errata – Night Life

Experimental, Juni 2006

In diesen Tagen liebt wirklich jeder die 80er Jahre. VH1 feierte eine ganze Woche lang dieses Jahrzehnt und Ihren gebrochen, dekadenten Glanz. Vor vier Jahren begann diese Liebe neu aufzuflammen, doch reden wir hier vielmehr von den frühen 80ern und Ende der 70er Jahre als Post-Punk, New Wave und No-Wave als Hardcore, Hip Hop und Metal groß im Geschäft waren, Bands wie die Ex-Models, The Seconds, Subtonix, Liars, The Rapture, Numbers und auch Erase Errate ließen diese Zeit wieder aufleben. Sie definierten zwar die Genres nicht neu, aber sie kombinierten die Szenen geschickt miteinander und erschuffen eigenwillige Kreationen und Gebilde ganz nach Ihren Ansichten. Es ist fast schon Ironie, dass es eben diese Bands vier Jahre später fast allesamt nichts mehr zu melden haben. Das ewig unterschätzte Genre der frühen 80er Jahre fordert eben auch heute noch seine Opfer. Umso bemerkenswerter das Erase Errata auch nach Ihren beiden Alben ‚ Other Animals und ‚ At Crystal Palace ‚ weiterhin als Spitze eines untergegangen Genres die Treue halten. Auch mit Ihrem dritten Werk ‚ Nightlife ‚ brechen Erase Errata wieder alle Tabus, blecherne Gitarren, erfinderische Bassläufe, flinke Trommeln und die paranoide Stimme von Sängerin Jenny Hoyston haben auch nach fünf Jahren nichts an Taktgefühl für die perfekten Gitarrenriffs verloren. Bestes Beispiel ist sogleich der Opener ‚ Cruising ‚ mit den quietschenden Riffs links und den qualvoll schreienden auf der rechten Seite, während im Mittelteil das komplette Chaos regiert und langsam unangenehme Angstschauer den Rücken herab kriechen. Nicht viel angenehmer verhält sich der zweite Song ‚ Hotel Suicide ‚. Der Name ist Programm und verspricht erschreckende Wendungen mit dramaturgischem Höhepunkt und Tempowechsel in unglaublicher Leichtigkeit. Mit ‚ Another Genius Idea From Our Goverment ‚ folgt schon das nächste große Ding der drei Mädels aus Kalifornien. Besonders lebhaft und einem deutlich aufgestockten Lautstärkepegel hämmern uns auch die nächsten Songs gegen die Schädeldecke. Grund hierfür war wahrscheinlich der Wechsel zu dem Label Kill Rock Stars oder Ihr Weg in den Indie-Bereich, man weiß es nicht aber im Grunde nicht weiter von Bedeutung. Erase Errata beweisen mit Ihren subtilen Strukturen und einer großartigen Frontfrau, dass dieses Genre noch lange weiter leben wird und wir mit den drei Mädels auch in Zukunft unglaublich viel Spaß haben werden.

9.3