Emmy the Great – First Love

Folk, VÖ: Februar 2009
FIRST LOVE ist ein sicheres Debüt einer Künstlerin, die sicherlich eine treue Anhängerschaft genießen wird. Mit einem originellen Thema, einer unerwarteten Wendung und keiner Scham, müde verlorene Liebeslieder in beißende Niederschläge zu verwandeln, ähneln diese Songs von EMMY THE GREAT am meisten denen von Stuart Murdoch von Belle & Sebastian.

Die Musik-Hype-Maschine ist ein seltsames altes Ding. In den vergangenen Jahren hat Emma-Lee Moss (sie bedauert sicherlich bereits, „The Great“ als Spitznamen verwendet zu haben) ziemlich viel Aufmerksamkeit genossen – aber gerade als sie sich darauf vorbereitet, zu erkennen, was wir höflich als lang erwartetes erstes Album bezeichnen können ( andere mögen „überfällig“ sagen), fing die Musikpresse an sich zu langweilen und sich nach einer Wiederbelebung der Human League zu sehnen. Doch selbst unter diesen Gesichtspunkten ist dieses Debütalbum bemerkenswert gut. Moss ist ein ziemliches Talent und hat eine Reihe von Songs geschrieben, die persönlich, einfallsreich und einprägsam sind. 

Dies ist ein kompromissloses Mittelklasse-Album. Die Songs basieren alle auf Charakteren, die mit persönlichen Traumata konfrontiert sind, aber eindeutig einen komfortablen Lebensstil genießen. Dunkle Liebeslieder spielen eher in Studentenwohnheimen als in Wohnheimen oder Nachtclubs. „First Love“ wurde in Zusammenarbeit mit den Earlies aufgenommen und ist ein fast ausschließlich akustisches Album, das von Moss‘ Geklimper angetrieben wird, wobei Piano und Violine den sanften Melodien Würze verleihen. Und trotzdem gibt es ein überraschendes Maß an echter Vielfalt. Manchmal erinnern die gedämpfte Intimität und die gelehrten Wendungen („you are still not Charles Bukowski, and I am not Diane Cluck“) an die frühen Platten von Belle and Sebastian und die glückselige Art und Weise, wie sie es schafften, eine ästhetische alternative Realität heraufzubeschwören. 

Bei anderen zeigt Emmy eine entwaffnende emotionale Offenheit in Bezug auf Liebe und Beziehungen, die auf Billy Bragg in seiner verliebtesten Form hindeutet. Die beiden herausragenden Tracks des Albums offenbaren das Talent der Sängerin, modische Referenzen der Popkultur als schräge Metaphern für den menschlichen Zustand zu verwenden. Der Titeltrack interpretiert den Refrain von Leonard Cohen’s „Hallelujah“ als trotzige Zurechtweisung an einen nutzlosen Liebhaber neu, der sich von einem zurückhaltenden Schnurren zu einem mitreißenden Crescendo entwickelt. „MIA“ handelt angeblich von der zweideutigen Aussprache des Namens eines gewissen srilankischen Hipsters. Hört man genauer hin, dann beschreibt die Lyrik eine sich entfaltende Tragödie und die rohe Taubheit der anfänglichen Trauer, alles untermalt von exquisitesten Melodien.

Der andere herausragende Moment ist „War“, der erneut klassische Musikeinflüsse zeigt, mit einem unerbittlichen Arrangement, das an das beste Werk von Neil Hannon’s „Divine Comedy“ erinnert. Zugegeben, es gibt gelegentliche Ausrutscher in die Mimik, wie zum Beispiel bei dem unechten Country-Klagelied „Everything Reminds Me Of You“. Aber zum größten Teil ist dies ein großherziges Debüt mit skalpellscharfem Witz und fesselnder Schärfe und einigen überraschend tiefgründigen Dingen, die viel über große und kleine Probleme zu erzählen haben.

7.8