Eartheater – Phoenix: Flames Are Dew Upon My Skin

Experimental, VÖ: Oktober 2020
PHOENIX: FLAMES ARE DEW UPON MY SKIN ist eine verführerische, berauschende Mischung aus verzerrter Folktronica, Avantgarde-Noise und opulenten Orchesterklängen, die zusammen den Platz von EARTHEATER auf der Jahresabschlussliste jeder anspruchsvollen Musikliebhaberin festigen.

In ihrer Arbeit als Eartheater legt Alexandra Drewchin Wert auf Transformation. Ihre Songs vereinen klassische Komposition, futuristische Effekte, naturalistischen Folk, Clubmusikproduktion, virtuose Gitarre und einen opernhaften Stimmumfang, aber die tatsächlichen Einflüsse wirken noch elementarer: die Reise eines Käfers von der Puppe zum Schmetterling auf „RIP Chrysalis“, die Fähigkeit des Wassers, fest zu gefrieren oder verdampfen auf „Trinity“, oder der anmutige Blick auf die Umlaufbahn eines Planeten auf ihrem Debüt „Metalepsis“. Trotz all der unterschiedlichen Klänge, die in der Musik von Eartheater herumschwirren, zügelt ihre leidenschaftliche Stimme und ihr nachdenkliches Songwriting uns mit anziehender Kraft. Auf dem mit Lava überzogenen Epos „Phoenix: Flames Are Dew Upon My Skin“ nehmen die Grundprinzipien von Drewchin’s Sound – ihre Streicherarrangements, ihre mehroktavige Stimme und ihr fragmentiertes Audiodesign – sprunghafte neue Formen an und erreichen bisher unerforschte Höhen.

Eartheater ließ sich für „Phoenix: Flames Are Dew Upon My Skin“ von geologischen Bildern inspirieren, deren Turbulenzen und Entstehungspotenzial den Verlauf ihres eigenen Lebens und ihrer Beziehungen widerspiegeln. Die Instrumentalstücke des Albums beziehen sich direkt auf diese Momente des Umbruchs und kollidieren mit dem Klang von Vulkanen und Gewittern mit prächtigen Streich- und Gesangsarrangements. „Volcano“ blickt von seinem Höhepunkt in der Mitte auf das Album, seine tektonischen Platten prallen in gewaltigen Melodien und Schichten von Gesangsharmonien aufeinander, während Klavierakzente den Berghang erklimmen und herabstürzen. Wenn Eartheater singt: „I’m still building mountains underground“, versucht sie, die Höhepunkte ihres Ehrgeizes mit den Annehmlichkeiten einer einfachen Existenz unter der Oberfläche in Einklang zu bringen. 

In „Diamond in the Bedrock“ bewundert sie den Edelstein, der unter starkem Druck in ihr entsteht, lehnt jedoch das romantische Versprechen ab, das der Diamant bedeutet, und entschließt sich stattdessen, einer Beziehung zu entkommen, die sie erstickt. Mit dem Untertitel des Albums, „Flames Are Dew Upon My Skin“, stellt sich Eartheater vor, in einen Zustand des perfekten Gleichgewichts gebracht zu werden, der zwischen Schmelzen und Gefrieren schwebt, in dem Feuer über unseren Körper aufsteigt und dieses als kristalline Röte erscheinen lässt. Dieses Bild fängt die Spannung im Herzen des Eartheater-Projekts ein, während sie entscheidet, wie sie ihre Leidenschaft am besten destillieren kann; Schönheit im einfachen Vergnügen zu finden und dabei den Blick auf die Gipfel zu richten, die sich am Horizont abzeichnen.

7.8