Eartheater – Metalepsis

ElectronicExperimental, VÖ: Februar 2015
Die abstraktesten Momente von METALEPSIS, dem Debüt von EARTHEATER, sind im Nachhinein auch die resonantesten. Schwerelose, isolierte Klanglandschaften verbinden die hellsten Momente des Albums und lassen sie wie außerirdische Begegnungen wirken.

Alexandra Drewchin zeigt ein überwältigendes Interesse an der Verwischung von Grenzen, das bis in die strukturellen Details der Platte vordringt. Der erste Track „Macroev“ tanzt zwischen zarten, rückwärts verzögerten E-Gitarren-Plinks und bedürftigen Loops ihres eigenen Gesangs und schwankt an der Grenze zwischen Ohnmacht und Kränklichkeit. Drewchin spielt im Laufe der Platte mit diesen gegensätzlichen Texturen und verleiht „Homonyms“ – dem melodischsten und unmittelbarsten ihrer folkigeren Songs – schwankende und plappernde Stimmübungen. Sie stellt die Konventionen der Folk- und Ambient-Musik auf den Kopf – unternimmt nebenbei kleine Ausflüge in härtere Gefilde – und überwindet dabei anmutig stereotype Grenzen zwischen den Genres, ohne dass man es überhaupt bemerken würde. Es ist eine Art klangliches Jamais Vu: Alle Zutaten kommen einem bekannt vor, doch das Ganze, das sie letztlich ergeben, bleibt fremd und unerreichbar.

Ihre Reichweite und Darbietung sind elastisch und durchdringend und vermitteln die Botschaft ihres Wortspiels als Weltspiel. Die verschmelzenden Strömungen von Folk-Songwriting und Noise auf „Metalepsis“ wirken auf das gesättigte Bewusstsein ein, das sie durchgehend besingt. In einer Verzerrung volkstümlicher Nonsens-Verse ist ihr Gesang oft verfälscht oder in Lärm versunken und über die Bedeutung hinaus verstümmelt. Sie macht einen ähnlichen Spielzug, wenn ihr zungenbrechender innerer Reim mit eindrucksvollen Einzeilern so konfrontiert wird, dass deren Kontext destabilisiert wird. In der Mitte verbirgt sich eine prägnante Sichtweise, wie ihre Stimme bei „Put A Head In A Head“ eingesetzt wird, um Sext zu sprechen: „Yeah, she sucks pickles/ Spits on his handle/ Make that nut milk/ Trickle down her middle/ Let that jiggle live a little.“ 

Es ist ein erschütternder Vers, der die Grenzen von Ausbeutung und Vergnügen verschiebt und noch mehr verdreht, während das Lied in kreischender Elektronik untergeht. „The Internet Is Handmade“ ist eine düstere Strömung des naturalistischen Okkultismus im Geiste von Current 93 und den Bad-Trip-Soundlandschaften von Nurse With Wound. Das von der Violine geleitete „Sigil Life“ erblüht zu einer groovigen, rhythmischen Nummer, die den Weg zum letztjährigen „Irisiri“ ebnete. Das allumfassende Wunder, das in der Musik von Eartheater steckt, lässt sich am besten in den letzten beiden Tracks von „Metalepsis“ einfangen. Nachdem wir der weitläufigen Flugbahn von „Orbit“ über 10 Minuten lang durch hauchdünne, bröckelnde Texturen gefolgt sind, kehren wir mit „Infinity“ auf den Boden zurück, einem sanften Schlaflied, das die Fantasie und die unendlichen Möglichkeiten feiert, die jenseits der Sterne existieren.

„Metalepsis“ ist Musik, die dazu geschaffen ist, einen zu überwältigen und einzuhüllen und vielleicht sogar, wie Drewchin’s Spitzname andeutet, ganze Welten zu verschlingen.

8.4