Du Blonde – Lung Bread for Daddy

Indie Rock, VÖ: Februar 2019
LUNG BREAD FOR DADDY ist ein Album voller Traurigkeit, vermittelt durch BETH JEANS HOUGHTON’s süße Instrumentierung und Stimme, verstärkt durch ein Gefühl der Einsamkeit, das die gesamte Platte durchdringt.

Es ist vier Jahre her, seit Newcastle’s Beth Jeans Houghton zu Du Blonde wurde, um das zweite Album „Welcome Back to Milk“ als ein glammerner, feuerspeiender Garage-Rockstar zu sehen. In der Zwischenzeit malt sie, machte Videos für Ezra Furman und Red Hot Chili Peppers, arbeitete an einem Roman, veröffentlichte ein Comic-Buch und kämpfte gegen die Einsamkeit und Angst. “Spoke to my doctor, he said I’ve passed my peak – all my eggs are dying, in my twenties I’m antique.“ Ja, es ist erfrischend stumpf, menschlich und unterhaltsam. Sie beschwört Hole’s und Liz Phair’s Trotz und hymnisch grungige Akkorde auf „Take Out Chicken“ herauf, macht sie dann auf „Peach Meat“ seltsam, indem sie grelle Synthesizer-Streicher und Samples hinzufügt, die das Unbehagen verstärken, wenn sie sagt: „you’re very kind and you’re very bad.“ 

Später nutzt „Rby“, eine Soundtrack-würdige Power-Ballade aus dem Jenseits, die sirupartigen Melodien des AM-Pop der frühen 70er und die majestätischen Gitarren des Glam-Rocks. Hier und auf dem gesamten Album ist Houghton’s Songwriting lebendiger denn je. Auf ihren vorherigen Alben belegte ihr Weg mit Worten häufig den zweiten oder dritten Platz hinter ihrem kraftvollen Gesang und ihrer Musikalität, aber auf „Lung Bread for Daddy“ ist es ein wesentlicher Teil der Kraft des Albums. Ungefähr auf halbem Weg gibt es einen schnellen Doppelschlag: Erster ist „Angel“, ein gereizter und grungerer Lärm, der sie schockiert erkennen lässt, dass die großen Versprechen ihres süßen Gespenstfreundes Bullshit und Geschwätz waren. Es folgt der schmutzige Siff von „Buddy“, in dem sie versucht, eine sterbende Beziehung zu retten.

Wir trafen Beth zum ersten Mal mit 18 Jahren, erfüllt von der Sehnsucht nach Schöpfung, Reisen, Abenteuer und Erfahrung. „Lung Bread For Daddy“ ist Beth mit 28 Jahren. Sie hat 10 Jahre lang kreiert, gereist und Erfahrungen gesammelt, sie hat zwischen London und Los Angeles gelebt, 5 Monate bei 40 Grad Hitze auf einer Plastikluftmatratze geschlafen, eine Reise durch die Vereinigten Staaten unternommen, erlitt einen Nervenzusammenbruch, gab psychiatrischen Medikamenten nach, ertrug sowohl positive als auch missbräuchliche Beziehungen und lernte von beidem. Sie hat das alles in „Lung Bread For Daddy“ dokumentiert.

7.6