Dori Freeman – Do You Recall

Alben der WocheAmericana, VÖ: November 2023
DO YOU RECALL ist ein Album, das sowohl ihre Wurzeln bekräftigt als auch darüber hinausgeht und die Klänge und Geschichten erkundet, die zwischen traditionellen Formaten liegen. DORI FREEMAN leistet in diesen Grauzonen ihr Bestes und bringt ihre eigene Farbe in einen Sound ein, der abwechslungsreich, vielseitig und unverkennbar ihr eigener ist.

Dori Freeman hat ihre Vision von Appalachian Americana über fünf Studioalben geschärft. Vom Country-Traditionalismus ihres selbstbetitelten Debüts bis zum verstärkten Folk von „Ten Thousand Roses“ ist es ein Sound, der an ihre Wurzeln in der Bergstadt erinnert, auch wenn er darüber hinausreicht. Mit „Do You Recall“, dem bisher vielseitigsten – und elektrisierendsten – Album der Songwriterin kreiert Freeman weiterhin ihre eigene musikalische Geografie. Wie ein Gegenstück zu „Ten Thousand Roses“ würdigt „Do You Recall“ die gesamte Bandbreite von Freeman’s Einflüssen und Fähigkeiten. Sie singt immer noch mit dem ungezwungenen Vibrato einer klassischen Folksängerin, ist aber eher eine moderne Vorreiterin als eine Retro-Traditionalistin und bündelt ihre Blue-Ridge-Identität in einem zeitgenössischen Sound, der sowohl breit gefächert als auch kühn ist.

„I grew up in a family that played a lot of traditional music, but my dad played a lot of other types of music for me, too“, sagt Freeman, die im ländlichen Galax, Virginia, aufgewachsen ist. „I’d go fiddler’s conventions, but I’d also watch my dad play jazz, swing, country, and rock & roll. He was a big fan of singer-songwriters. I think that variety has a lot to do with the way my own songwriting has developed.“ Von der Ehe bis zur Mutterschaft fängt „Wrong Direction“ etwas ein, das man aus der manchmal heiklen Eltern-Kind-Beziehung kennt (“You’ve got that look about your eyes again/They’re pouring out, but nothing’s getting in …I don’t want to be the last word of a long discussion …I don’t want to feel like I’m a wrong direction”), sondern auch die Liebe, die im letzten Vers enthalten ist: 

„Are you gonna open up that present now/I know you want to, but you don’t know how/I can help you with the paper/And you don’t have to thank me later“. Gesellschaftskommentare untermalen den langsamen Rhythmus von „Soup Beans Milk and Bread“ mit der Skizze eines harten Lebens in den Appalachen (“Wrist bones thin as a whisper/So tired and missing her sister/Got work early tomorrow/Can’t pay her bills in sorrow”), die sozialen Ungerechtigkeiten (“Your belly’s empty but their pockets are fed”) mit den Besitzlosen, die von der „Black snake out in the backyard/Copperhead in the Capital courtyard“ unterdrückt und von den Machthabern ausgebeutet werden (“Old Appalachia is a rich man’s drug/And they’re addicted to the veins we dug/They’re gonna push that needle til there ain’t no more/And they don’t give a damn who they leave poor”).

Nach all den aufgewühlten Emotionen versucht sie, „Do You Recall“ einen schönen Abschluss zu geben und schließt dieses fesselnde Set mit zwei sonnigeren Liedern ab. Das von ihrem Vater Scott Freeman mitgeschriebene lockere „Laundromat“ empfiehlt Wäschewaschen als Gegenmittel gegen Stress (“The dryer hums me a lullaby / And into paradise I fly”), und „Gonna Be a Good Time“ betont: „Nothing can go wrong now“, zu einem flotten Beat. Wir können alle gemeinsam singen und Musik machen, im wahrsten Sinne des Wortes und im übertragenen Sinne. „Do You Recall“ dient als Beweis für dieses Prinzip. Freeman’s Musik feiert, wie eine der einfachen Freuden des Lebens uns über unsere Probleme erheben und uns die Kraft geben kann, weiterzumachen.

Auf diesem großartigen Album, das gleichermaßen vielseitig und elektrisierend ist, bekräftigt Freeman ihre Wurzeln in den Appalachen und blickt darüber hinaus, berührt alte Traditionen und kreiert ihre eigenen, während ihr Stern weiter aufsteigt.

9.2