DOMi & JD BECK – NOT TiGHT

Jazz, August 2022
Von der Ankündigung des Albums bis zum Tag der Veröffentlichung standen die Sterne für das Debüt perfekt – was NOT TiGHT zu einem lustigen, belebenden Ritt durch die sorglosen Gedanken von DOMi & JD BECK macht.

Für den Uneingeweihten könnte das Titelbild von DOMi & JD Beck’s Debüt „NOT TiGHT“ einfach zwei weitere schrullige Gen Z-Popkünstler enthüllen. Aber glücklicherweise geht es bei Musik immer noch mehr darum, mehr den Ohren als den Augen zu trauen – auch wenn wir, wie es oft bei „NOT TiGHT“ der Fall ist, vielleicht nicht glauben können, was wir hören. Wenn man sich das Album anhört, merkt man, wie wichtig der Ton auf „NOT TiGHT“ ist. Während jeder Track auf seine eigene einzigartige Weise komponiert ist, behalten sie während der 45-minütigen Laufzeit den gleichen gedämpften Spielstil bei. Louna’s Spiel am Klavier ist das, wovon Schlaflieder träumen, sie sind süß und sanft, während Beck’s Schlagzeugspiel die perfekte Landschaft für andere Elemente bietet, um darauf zu spielen.

Das Debütalbum von DOMi & JD BECK hat vielleicht das umfangreichste Line-Up des Jahres. „NOT TiGHT“ bietet eine atemberaubende Auswahl an aktuellen Stars (Thundercat, Mac DeMarco), Hip-Hop-Königen (Snoop Dogg, Busta Rhymes) und einem echten Jazz-Titanen (Herbie Hancock). Nur die Besetzung von Calvin Harris‘ poptastischen „Funk Wav Bounces Vol 2“ kann diesem kollaborativen Ensemble das Wasser reichen. Dies ist jedoch nicht gerade eine Underdog-Geschichte, in der die großen Namen für ein trendiges Co-Signatur hereingestürzt sind. Es ist vielmehr ein kluger Schachzug ihres Labelchefs Anderson .Paak, der das Duo bei APESHIT, seinem frischgebackenen Imprint auf dem legendären Jazzlabel Blue Note, unter Vertrag nahm und bereits bei „Skate“ mit ihnen zusammengearbeitet hat.

Fürs Protokoll, das Duo ist wirklich beeindruckend, und das liegt an den langen Stunden, die sie damit verbracht haben, ihr Handwerk zu verfeinern. Man nehme „WHATUP“, das demonstriert, wie mühelos sich das Duo musikalisch unterhalten kann, ohne Ego-Konflikte. Beck’s halsbrecherisches Drumming nähert sich dem Wahnsinn von Aphex Twin – abzüglich der Programmierung. In der Zwischenzeit liefert Degalle beiläufig rasante harmonische Verwirbelungen – alles mit verblüffenden 160bpm. Zusammen mit „SNiFF“ und seinem Titeltrack ist es leicht zu verstehen, warum Degalle und Beck als Gelehrte gefeiert werden. Eine der größten Sorgen war, ob „NOT TiGHT“ ein weiteres seelenloses, masturbatorisches Portfolio werden würde. 

Glücklicherweise haben die beiden genug Verstand, um Stücke mit unterschiedlichem Interessen anzubieten. „SMiLE“ ist ein entspannter, Lo-Fi-inspirierter Track, dessen luftiger Sound über seine ruhigen Taktwechsel hinwegtäuscht, die zwischen 4/4, 7/4 und 5/5 pendeln. „DUKE“ hingegen ist ein verschlafener, einfacher Track, der in der Tracklist schnell vergessen wird. Meistens ist „NOT TiGHT“ aber fein nuanciert und ausgereift, mit einer Glattheit, die bisweilen ins Banale abdriftet und in Form von überraschenden Magengeräuschen oder unbekümmerten Hodenwitzen eine Atempause herbeisehnen lässt. Am Ende überzeugt die Tatsache, dass sie die großen Namen in den Schatten stellen können und es darauf hindeutet, dass eine bemerkenswert glänzende Zukunft auf sie wartet.

7.8