Dolly Parton – The Grass Is Blue

Classic AlbumsCountry, VÖ: Oktober 1999
Es war unvermeidlich, insbesondere angesichts ihrer jüngsten Alben, dass DOLLY PARTON irgendwann mit einem Bluegrass-Projekt wieder in die Berge zurückkehren würde.

„I had to get rich so I could sing like I was poor“, scherzte Dolly Parton im Vorfeld über „The Grass is Blue“. Während Dolly von Anfang an die Berge in ihren Adern und in ihrer Stimme hatte, gab es immer einen Spritzer voller Razzle-Dazzle-Pop-Strasssteine auf ihrem Country-Banjo. Traditioneller Bluegrass mag ihr Songwriting beeinflusst haben, aber dies ist ihre erste umfassende Auseinandersetzung mit dem Genre. Dolly ist keine, die halbe Sachen macht, und stellte eine legendäre Besetzung aus Musikern zusammen, darunter Jerry Douglas, Sam Bush, Stuart Duncan, Bryan Sutton, Jim Mills und Barry Bales mit Allison Krauss und Rhonda Vincent als Hintergrundsängerinnen.

Vor diesem Album hatte Dolly Bluegrass-Songs wie „Muleskinner Blues“ aufgenommen und auch mit dem Trio-Projekt großen Erfolg gehabt, sodass sie wusste, dass in einem Album mit alten Klassikern, die ihr am Herzen und ihren Wurzeln lagen, Potenzial steckte. „I knew all these songs from when I was ten years old“, sagte sie. „I know this music.“ Und während uns eine bekannte Geige das „Travelin Prayer“ vorspielt, wird das Lied zu einem Hit, der so schnell und wütend ist wie jede Live-Bluegrass-Band, die wir jemals hören werden. Dolly’s Stimme hält mit Leichtigkeit mit dem Tempo und der Kraft der Musiker mit. Seltsamerweise ist dies eigentlich ein Lied von Billy Joel, aber Dolly lässt es so klingen, als würde es schon seit Jahrhunderten in den Bergen gespielt. Ein atemloser, schöner Auftakt.

Parton schrieb zwei Songs für die Platte – den Titelsong und „Endless Stream of Tears“ – und sie überarbeitete auch zwei ihrer zuvor aufgenommenen Nummern, „Will He Be Waiting for Me“ und „Steady As the Rain“, als Bluegrass-Stücke. Sie griff auch auf das traditionelle Folk-Repertoire zurück und schuf eine wunderschöne, eindringliche Version von „Silver Dagger“. Parton zeigt ein grandioses Händchen für dieses Genre und wie immer ist ihre Herangehensweise etwas exzentrisch, aber das ist eine ihrer Gaben als Musikerin. Sie ist immer ihrer eigenen Muse gefolgt; Diesmal hat es sie zu einer einzigartigen Interpretation von Bluegrass geführt, die eine der wichtigsten Bluegrass-Veröffentlichungen des Jahres 1999 darstellt.

9.0