Dolly Parton – Run, Rose, Run

Country, VÖ: März 2022
RUN, ROSE, RUN ist als Ergänzung zu einem Roman gedacht und nicht als eigenständiges Feature. Aber auch ohne die Liebe, die wir alle für alles und jedes in unseren Herzen haben, enthält DOLLY PARTONs neues Album einige hochwertige Songs und Kooperationen.

Dolly Parton neigt dazu, Platten aus einem bestimmten Grund zu veröffentlichen. Im Gegensatz zu ihrem Zeitgenossen aus den Siebzigern, Willie Nelson, der, ein Dutzend Jahre älter als sie, Alben zu keinem anderen Zweck aufnimmt, als seinen eigenen Launen nachzukommen, diente Parton’s Veröffentlichungsplan in den letzten halben Dutzend Jahren größtenteils als Erweiterung ihrer unaufhörlichen globalen Marke. Das neueste Parton-Projekt heißt „Run, Rose, Run“, eine von Bluegrass angehauchte Reihe von Originalen, die natürlich als Begleiter zum bevorstehenden Kriminalroman dient, den Parton gemeinsam mit dem Bestseller James Patterson verfasst hat. Als Bonus-Zusatz zum Buch funktioniert „Run, Rose, Run“ weitaus besser, als irgendjemand es sich erhofft hätte.

Die Songs selbst, alle von Parton geschrieben, sind solide Studien des traditionellen Country, mit einigen unerwarteten Überraschungen. Aber „Run, Rose, Run“, das sich durch seine vernachlässigte Produktion festgefahren fühlt, schafft es nicht, als Studioalbum seinen eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Zunächst die Highlights: Dieses Album zeigt Parton’s Geschicklichkeit – als Sängerin und Autorin – in einer breiten Palette von Country- und Roots-Stilen, vom traditionellen Duett „Demons“ im Stil der Achtziger mit Ben Haggard zur gruseligen Appalachen-Ballade von „Blue Bonnet Breeze“ bis hin zum rasanten „Dark Knight, Bright Future“, dass den Stanley Brothers zu verdanken ist. 

Es ist aufregend zu hören, wie Parton mit ihren 76 Jahren ihr eigenes künstlerisches Können so fest im Griff hat. Der Hauptfehler von Parton’s neuestem Album ist also, abgesehen von dem Gefühl, dass das Album einen Begleitroman braucht, um seiner eigenen Erzählung einen Sinn zu geben, seine glanzlose Produktion. Der hohe Nashville-Glanz der Platte wirkt veraltet und wird wahllos angewendet, was dazu führt, dass die halsbrecherischen Bluegrass-Originale („Run“) abgeflacht werden, während die introspektivsten Momente der Platte ihrer Dramatik beraubt werden. Aber auch wenn sich Parton hier sehr in ihrer Komfortzone befindet, ist das wirklich ein Teil des Spaßes.

„Run, Rose, Run“ ist eine beeindruckende Demonstration von Parton’s Songwriting- und Gesangskunst, die einen dennoch hoffen lässt, dass sie eines Tages das klassische Album der späten Ära veröffentlicht, auf das sie augenscheinlich bestens vorbereitet wäre.

7.1